Von Norderstedt bis Duvenstedt

Der HEIMATSPIEGEL 

Genießen Sie die aktuelle Ausgabe Ihres HEIMATSPIEGELS.

 

Tag der Ausbildung

19. November: 

Norderstedt (jbe) Der chinesische Philosoph Konfuzius sagte einmal: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ Mit diesen Worten begrüßte die Zweite Stadträtin Anette Reinders  60 Aussteller, das Lehrerkollegium, die Vertreter der Stadt, den Elternvorstand und natürlich die  Schüler des Berufsbildungszentrums und der umliegenden Schulen der Stadt Norderstedt zum Tag der Ausbildung im BBZ.
 Bereits zum zweiten Mal fand der Tag der Ausbildung am vergangenen Sonnabend statt – mit Erfolg. Auch die Ministerin  für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holsteins, Britta Ernst, war  gekommen. Die Messe, die den  Wirtschafts- und Bildungsstandort Norderstedt fördern soll, gibt außerdem  zahlreichen Ausbildungsbetrieben und Institutionen aus Norderstedt und dem Umland die Möglichkeit der Präsentation.  Viele interessierte Schüler, die Auszubildenden in spe, lernten hier,  dass Theorie und Praxis gar nicht so weit auseinander liegen.
Neben kurzen Einstellungstests vor Ort, konnten Informationen eingeholt, Fragen gestellt und Kontakte geknüpft werden. „Keiner soll zurückgelassen werden“, erklärt die Schulleiterin Ina Bogalski. „Wir wollen unsere Schüler bei der Berufswahl unterstützen und dem Fachkräftemangel entgegen wirken.“ Der  Fachkräftemangel brachte die  Organisatoren des „Tages der Ausbildung“ zum Nachdenken: „Die Betriebe  beschreiben die Suche nach qualifizierten Auszubildenden als immer schwerer. So haben wir uns vor zwei Jahren entschieden, aus der Not eine Tugend zu machen“, erinnert sich Andreas Bader, Abteilungsleiter Schulmarketing und Lehreraus- und fortbildung an die Idee  zum ersten Ausbildungstag im vergangene Jahr mit 40 Betrieben. „Nächstes Jahr wird das Angebot wahrscheinlich noch mehr wachsen.“
Unter den baldigen Azubis war auch Emre Özkartal auf der Messe unterwegs. Am Stand der Bundespolizei fand er seinen Ansprechpartner:  „Ich bin mir sicher, dass ich Polizist werden möchte. Und hier finde ich alle Informationen und Kontakte, die ich brauche.“ Jan Rohwer, Einstellungsberater der Polizei, ist zufrieden mit der Resonanz: „Wir waren letztes Jahr schon hier und die Reaktion und das Engagement der Schüler ist super. Ich bin überrascht, wie viele Interessierte herkommen und sich informieren“.
Siegfried Walther, Berufsberater für akademische Berufe bei der Bundesagentur für Arbeit, war positiv überrascht vom großen Interesse. Die Agentur arbeitet eng mit dem Berufsbildungszentrum zusammen und veranstaltet monatlich eine Beratungssprechstunde für Schüler. Siegfried Walther rät: So früh wie möglich anfangen! „Teilweise suchen Arbeitgeber schon im Mai für das Folgejahr. Interessenten sollten also schnell sein.“ Neben vielen Tipps für die Praxis, wurde im Foyer des Berufsbildungszentrums direkt praktisch gearbeitet. An einer Puppe des DRK konnte man seine  Fähigkeiten in der Ersten Hilfe testen.

Emre Özkartal fand auf der Messe am Stand der Bundespolizei direkt den richtigen Ansprechpartner. Foto: jbe

Wieder tödlicher Unfall

19. November

Norderstedt (büh) Schon wieder hat es in Norderstedt gekracht, schon wieder mit tödlichem Ausgang für einen beteiligten Autofahrer.
Am vergangenen Freitag rasten in der Niendorfer Straße auf Höhe der Tesa-Baustelle ein Mercedes und ein Opel nahezu ungebremst ineinander. Zuvor waren zwei Mercedes hintereinander her gefahren. Der vordere war vermutlich auf der linken Spur unterwegs, fuhr dann über die doppelt durchgezogene Mittellinie in den Gegenverkehr und kollidierte  mit einem entgegenkommenden Opel Zafira.
Beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen, der Mercedes drehte sich um die eigene Achse. Der Opel wurde auf die rechte Spur geschleudert, wo ein ein silberner Lupo hinten auffuhr. Der 57 Jahre alte Opelfahrer starb noch an der Unfallstelle.

 

Zum Jubiläum gab's viel

19. November

Benedict und Markus sahen gebannt auf den neuen 3D-Drucker der Bücherei, bis er das kleine orangen-farbige Schwein fertig gedruckt hatte. Foto: jbe

Norderstedt (jbe) 25 Jahre Zugang zu Informationen für alle Bürger, 25 Jahre große Auswahl an Büchern, Kassetten, CDs, Zeitschriften, Videos und digitale Medien, 25 Jahre Stadtbücherei Norderstedt-Mitte. Mehr oder weniger klein startete die Bücherei in Norderstedt mit rund 26 000 Medien. „Wir sind mit einem Grundbestand aus Büchern, Kassetten und Videos gestartet“, erklärt Ingo Tschepe, Leiter der Stadtbücherei.
„Das Sortiment hat sich im Laufe der Zeit stark vergrößert. Natürlich gehen wir  mit der Zeit und haben unser Angebot verändert und versuchen für die Bürger der Stadt Norderstedt immer auf dem neuesten Stand zu sein.“ Und nicht nur im Angebot ist die Bücherei mit der Zeit gegangen. „Bevor wir die digitale Verbuchung eingeführt haben, wurden die Bücher via Fotoverbuchung ausgeliehen. Das waren noch Zeiten“, erinnert sich Ingo Tschepe.
Und an diese Zeiten erinnerten sich das Team der Stadtbücherei und zahlreiche Besucher aus Norderstedt am vergangenen Sonnabend. Die Bücherei lud zum gemeinsamen Feiern ein und stellte ihr Jubiläumsgeschenk vor. „Wir haben uns zum 25-jährigen Jubiläum einen 3D-Drucker gekauft. Den wollen wir den Besuchern vorstellen und zeigen, wie er funktioniert“, erzählt der Leiter der Stadtbücherei. Der 3D-Drucker der Stadtbücherei stellt kleine Modelle und Prototypen her, kann aber auch mittlerweile zur Fertigung von Dekoration, Spielzeug und anderen nützlichen Dingen dienen. Die Stadtbücherei will Interessierten die Möglichkeit geben, mit dem 3D-Drucker kreativ zu werden und selbst auszuprobieren. Zahlreiche Plattformen, wie Thingiverse oder YouMagine ermöglichen es, Modelle aus dem Internet oder selbstgemachte Modelle zu drucken. „Wer Interesse hat, den 3D-Drucker auszuprobieren, kann ergänzend an dem neuen Betreuungs- Vorführungs- und Kursangebot teilnehmen. Hier bringen wir den Besucher den Drucker einmal näher und lernen dabei auch selber mehr über die Funktion und die Anwendungsgebiete“, lädt Tschepe ein.  Interessierte können sich gern in der Stadtbücherei in Norderstedt-Mitte im Rathaus informieren.
Der weitere Vorlauf des Tages hatte für die Besucher noch einiges zu bieten. So stellten Autoren aus Norderstedt und der Region ihre Werke vor. Ein Wettbewerb, eine Bücher-Auto-Werkstatt für die kleinen Besucher und ein Grußwort von Stadtpräsidentin Kathrin Oehme rundeten die Jubiläumsfeier am Sonnabend ab.

 

Schüler-Spende für die

19. November

V.  l.: Hauke Studemund, Christiane Schüddekopf, Mareen Stabrin, Ina Bogalski. Foto: pmi

Norderstedt (blb) Einen Brückenschlag der besonderen Art vollzogen am Montag  die Abiturientin und ein Abiturient des Abiturjahrgangs (2014) des Beruflichen Gymnasiums des BBZ Norderstedt. Mareen Stabrin, ehemalige Schülersprecherin,  und  Hauke Studemund, Vorstand über die Abi-Komitees 2014,  übergaben dem Hospiz Sternenbrücke, vertreten durch seine Pressesprecherin Christiane Schüddekopf, im Namen des gesamten Abiturjahrgangs einen Scheck über 1850 Euro für die wertvolle Arbeit des Hospizes.
Ina Bogalski, Schulleiterin und Geschäftsführerin des BBZ Norderstedt, zeigte sich sehr erfreut, dass es offensichtlich gelungen sei, den Abiturienten neben den erforderlichen Fachkenntnissen auch Kompetenzen im sozialen Bereich zu vermitteln.
Der Betrag ist der Überschuss aus der Vorfinanzierung des sehr festlichen Abiballes, ergänzt um den Erlös der Spendenboxen, die auf dem Abiball selbst noch aufgestellt wurden.
Anstoß für die Spende an das Hospiz Sternenbrücke war das Vorbild einer anderen Schule, die im Vorjahr ähnlich agiert hatte. Außerdem war es für den gesamten Abitur-Jahrgang klar, dass dieser Überschuss aus der Finanzierung des Abiballes einem gemeinnützigen Zweck zugeführt werden sollte. Auch wenn diese jungen Menschen alle mittlerweile in viele Himmelsrichtungen verstreut sind, wollten sie zu der Region, aus der sie stammen und zu anderen jungen Menschen, die nicht solche Perspektiven haben wie sie, einen Brückenschlag vollziehen.
Christiane Schüddekopf hob dieses Engagement junger Menschen, die vielfach und durchaus nachvollziehbar, ganz andere Gedanken im Kopf haben, als besonders schätzenswert hervor. Auch lobte sie die gute Organisation des Übergabetermins durch die beiden Vertreter des Abiturjahrgangs 2014.

 

Vorweihnachtliches Konzert des

19. November

Der Frauenchor Norderstedt lädt zum Benefizkonzert. Foto: pmi

Norderstedt (rug) Am Sonntag, 30. November, findet in der Paul-Gerhardt-Kirche,Altes Buckhörner Moor 16 – 18, ein vorweihnachtliches Konzert des Frauenchor Norderstedt statt.Beginn ist um 17 Uhr.
Chormusik hören für einen guten Zweck: Musik hören, Geschichten lauschen, ein Stück selbstgebackenen Kuchen genießen und Gutes tun –  der Frauenchor Norderstedt von 1986 e. V. unter der Leitung von Jörg Roberts lädt zum Benefizkonzert in die Paul-Gerhardt-Kirche ein. Bereits zum siebten Mal veranstaltet der Frauenchor ein Konzert, dessen Eintrittsgelder zwei Norderstedter Sozialeinrichtungen zugute kommen: dem Frauenhaus und der Tagesaufenthaltsstätte.
Mit einer bunten Mischung traditioneller und bekannter Advents- und Weihnachtslieder möchte der Chor auf die Adventszeit einstimmen. Musikalische Unterstützung erhalten die Damen unter anderem  von Katharina Hempel, die mit ihrer Gitarrenklasse in verschiedenen Besetzungen auftreten wird.
Ein Instrumentenensemble und Hans Thiemann am Klavier werden den Frauenchor in schon bewährter Weise unterstützen. Als besonderes Highlight konnte der Frauenchor  die Theater- und Fernsehschauspielerin Andrea Lüdke gewinnen, die  weihnachtliche Gedichte und Geschichten lesen wird. Auch sie tritt ehrenamtlich für die gute Sache auf.
 Geschichten und Anekdoten zur vorweihnachtlichen Zeit runden den Nachmittag ab. Kaffee, Kuchen und Glühwein mit oder ohne Alkohol erwarten die Besucher bereits ab 16  Uhr in den Gemeinderäumen.
Der Eintritt: kostet  7 Euro (Vorverkauf: Kirchenbüro der Paul-Gerhard-Kirche • Ticket Corner Pavillon • Juwelier Ilschner • Karten-Hotline: 0 40/ 522 34 68 (Ilschner) • Karten per Mail bestellen: tickets(at)fc-norderstedt.de

Weitere Infos: www.fc-norderstedt.de

 

Großer Malwettbewerb der

19. November

Es weihnachtet schon sehr an der Ulzburger Straße. Foto: pmi

Norderstedt (blb) Ganz im Zeichen eines radelnden Weihnachtsmannes stehen die Adventsaktionen der Geschäftsleute an der Ulzburger Straße. Henning Schurbohm, 1. Vorsitzender des Initiativkreises: „Bei unserem beliebten Autofreien Straßenfest im September bildet das Fahrradfahren ja einen Schwerpunkt, deshalb haben wir als Leitmotiv für unsere Aktivitäten zum Jahresende auch einen Weihnachtsmann auf dem Fahrrad gewählt.“
Bereits gestartet ist ein großer Malwettbewerb, bei dem das Motiv im Mittelpunkt steht. In vielen Geschäften an der Ulzburger Straße liegen Teilnahmebögen aus, auf dem die Umrisse des radelnden Weihnachtsmannes zu sehen sind. Wer sie am schönsten ausmalt, hat die Chance auf einen von vielen tollen Preise. Abgabeschluss ist am 29. November. Die Bögen können bei allen Geschäften oder auch bei der Sparkasse Südholstein abgegeben werden, in dessen Räumen am 29. November ab 15.30 Uhr ein fröhlicher weihnachtlicher Nachmittag startet. Höhepunkt ist ein Laternenumzug entlang der Ulzburger Straße um 18 Uhr.
Aber auch die Erwachsenen können gewinnen: Wer die ausgestellten Weihnachtsmann-Motive in den Schaufenstern von elf teilnehmenden Geschäften richtig zählt und den Teilnahmeschein bis zum 6. Dezember abgibt, ist bei der Auslosung dabei.
Die Gewinne für beide Aktionen werden am 12. Dezember übergeben.

 

„Rumpelstilzchen“ – Theatermärchen

19. November

Das theater mimikri zeigt das Stück „Rumpelstilzchen“. Foto: pmi

Norderstedt (rug) Am Sonnabend, den 29. November,  wird das theater mimikri um 16  Uhr im Festsaal am Falkenberg, Langenharmer Weg 90 das Theatermärchen „Rumpelstilzchen“ nach Grimms Märchen für Kinder ab fünf  Jahren aufführen.
Was? Stroh zu Gold spinnen, geht doch gar nicht! Das haben wohl alle gedacht. Doch da kommt das sonderbare Männchen und: schnurr, schnurr, schnurr spinnt es vor unseren Augen gelbes Stroh zu reinem Gold. Rettung für Marie! Sie will ihren Vater, den alten Müller, nicht bloßstellen. Der hat mal wieder heftig geprahlt: Seine Tochter könne Stroh zu Gold spinnen! Das kommt König Konrad zu Ohren und der glaubt in seinem Goldrausch auch alles. Und schon hockt Marie eingesperrt im Schloss in der Strohkammer. Sie soll alles Stroh zu Gold spinnen oder muss für immer im Stroh sitzen bleiben. Das seltsame Männchen will für seine Hilfe kein Gold. Etwas Lebendiges ist ihm wichtiger als alle Schätze der Welt! Und so muss ihm Marie ihr erstes Kind versprechen. Behalten darf sie es nur, wenn sie den Namen des Männchens herausfindet.
Karten zum Preis von 6  und 7 Euro zzgl. Gebühren gibt es an folgenden Vorverkaufsstellen: TicketCorner, Hamburger Abendblatt-Ticketshop, Stadtteilbücherei Friedrichsgabe + Glashütte und Holiday Land Reisebüro in Henstedt-Ulzburg, im Internet unter www.norderstedt.de (Veranstaltungskalender) oder per E-Mail: kartenbestellung(at)norderstedt.de

 

„Streifenenten-Club“ als gesunde

19. November

Die Kinder in der Kita „Streifenenten-Club“ wachsen in einem gesundheitsförderlichen Umfeld auf. Foto: pmi

Norderstedt (blb) Die Ganztagskrippe „Streifenenten-Club“ in Norderstedt ist mit dem Qualitätssiegel „Gesunde Kita“ ausgezeichnet worden. Das Zertifikat hat drei Jahre Gültigkeit und würdigt das hohe Engagement vom Krippenteam und Eltern, den Kindergartenalltag unter nicht immer einfachen Bedingungen gesundheitsförderlich zu gestalten.
Die Entwicklung zur gesunden Kita ist in vielen Bereichen zu erkennen: So ist der Streifenenten-Club ein pädagogischer Lern- und Lebensraum, in dem zehn Kinder im Alter von 0 bis drei Jahren ganztags betreut werden. Er wurde 2005 als Kinderspielgruppe gegründet, 2007 wurde daraus eine kindergartenähnliche Einrichtung mit einem flexiblen Betreuungskonzept. Die Krippe zeichnet sich durch eine besonders familiäre Atmosphäre aus, das Team ist fachlich sehr gut ausgebildet. Die Mitarbeiter zeigen eine hohe Arbeitsmotivation und schaffen ein Klima, in dem sich jeder wertgeschätzt fühlt. Auch die Gesundheitsförderung der Mitarbeiterinnen wird bedacht –so in der räumlichen Gestaltung des Arbeitsumfeldes. Die pädagogische Qualität der Krip-peneinrichtung wird regelmäßig überprüft und systematisch weiter entwickelt.
Mit vielfältigen (Bewegungs-) angeboten wie dem „Mach mit – werde Murmel-fit!“ Programm der Unfallkasse Nord, dem Zahnprojekt oder mit den Tanz- und Bewegungskursen, die von Musik- und Tanzpädagogen durchgeführt werden, setzt die Kita Schwerpunktthemen zur ganzheitlichen Förderung im Alltag.
Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist sehr gut, da diese   in Entscheidungsprozesse mit einbezogen werden. Das gesunde Aufwachsen der Jüngsten erachten Eltern und Erzieher gleichsam für wichtig, denn  Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für die Bildungs- und Erziehungserfolge in der Kita.

 

Tangsteder Kids lernen gratis

19. November

25 Tangstedter Kinder erhalten bis März eine kostenlose Golfausbildung von WSV und Golfclub Hamburg-Oberalster. Foto: cbl

Tangstedt (cbl) Luis nimmt sich einen Golfball von der Pyramide, holt mit dem Schläger aus und freut sich, als der Ball gut 100 Meter weit fliegt. „Das macht echt Spaß“, findet der Elfjährige, der bisher nur auf dem Fußballplatz anzutreffen war. Der Gymnasiast ist eines von 25 Kindern, die von einer neuen Kooperation des Golfclub Hamburg-Oberalster und dem Wilstedter Sportverein (WSV) profitieren. Neun- bis Zwölfjährige junge Tangstedter erhalten zwischen November 2014 und März 2015 eine kostenlose Golfausbildung – auch das Equipment wird gestellt.
Der WSV verspricht sich von der Aktion mehr Aufmerksamkeit und Attraktivität, „vielleicht etablieren wir in Zukunft sogar eine eigene Golfsparte“, sagt Vereinsvorsitzender Oliver Blaha. Dem Golfclub dient das Projekt vor allem als Talentsichtung. „Im Golfsport wird dringend Nachwuchs gesucht“, weiß Clubmanager Horst Hoppe.
Begabte Kinder erhalten im Anschluss nicht nur eine kostenlose Mitgliedschaft, sondern werden auch weiterhin professionell in der hauseigenen Akademie gefördert. Golf-Ausbilder Gary Kershaw hat schon ein paar Kandidaten im Blick, die entsprechendes Talent für den Sport mit dem kleinen Ball mitbringen. Auf abschreckenden Leistungsdruck wird verzichtet, statt dessen steht Spaß im Vordergrund. Künftig verläuft das zweistündige Freitagstraining sogar nahezu wetterunabhängig. In der kommenden Woche soll eine beheizbare Abschlaghütte mit zwölf Plätzen aufgebaut werden.
Neben dem Üben von Abschlägen und Putting stehen auch Theorie und Etikette auf dem Unterrichtsplan. Und: Die jungen Golfer können jederzeit zum freien Training kommen und ihre Schwünge perfektionieren.
Fürs kommende Jahr ist ein weiteres Projekt geplant. Interessierte Eltern können ihre Kinder jetzt schon auf die Warteliste setzen lassen. Infos dazu gibt es im Clubhaus im Bäckerbarg und in der WSV-Geschäftsstelle.

 

40 Jahre von Menschen für

19. November

Sie setzen sich  für Menschen in Norderstedt ein (v.l.): Doris Heyer, Heike Dabelstein, Leonid Bermann, Sybille Lange, Marita Lüthje, Pflegedienstleiterin Corinna Andrä, Anja Ozanic, Geschäftsführer Thomas Mayer, Petra Schmidtmann und Hüriyet Kara. Foto: cbl

Norderstedt (cbl) Seit 40 Jahren stehen beim gemeinnützigen Sozialwerk Norderstedt e.V. die Menschen im Fokus – ungeachtet des Alters, Einkommens oder Gesundheitsstatus. Die vielen engagierten Mitarbeiter/innen leben das Vereins-Motto „Von Menschen für Menschen“.
Das spiegelt sich auch in ihrem Einsatz für den Pflegedienst. Mit ihren kleinen roten Autos sind sie in der Stadt unterwegs, um Kranke, Behinderte und Hilfsbedürftige zu versorgen und zu pflegen, damit die weiterhin selbstständig in vertrauter Umgebung leben können. Neben Grund- und Behandlungspflege zählen dazu auch Haushaltshilfen, Unterstützung bei Einkäufen, Behördenbesuchen und Spaziergängen ebenso wie Vermittlung von Hilfsleistungen, Mittagessen, Fußpflege, Krankengymnastik und Friseurbesuchen. Pflegedienstleiterin Corinna Andrä sorgt im Rahmen der Bezugspflege dafür, das möglichst immer derselbe Mitarbeiter einen Patienten betreut. Der medizinische Dienst der Krankenversicherung (MdK) honorierte Qualität und Engagement des Pflegedienstes und vergab Anfang des Jahres die Bestnote 1,0.
Unter dem Dach des Sozialwerkes befinden sich weitere soziale Einrichtungen. Eine psychologische Beratungsstelle, die Suchtberatung sowie das Familienzentrum Glashütte. Gleichgesinnte treffen sich im beliebten offenen Seniorentreff. Ein buntes Programm von Qi-Gong, Kaffee- und Singnachmittagen über Stuhl-Yoga und Bingo bis zu Vorträgen und Lesungen wartet auf die interessierten Besucher in der Kirchenstraße 53.
Darüber hinaus verwaltet das Sozialwerk Norderstedt e.V. 14 seniorengerechte Wohnungen im Alten Garstedter Rathaus. Die Ein- bis Zwei-Zimmer-Apartments sind 35 bis 62 Quadratmeter groß und per Fahrstuhl zu erreichen, Ein kleiner Garten lädt zum Verweilen ein. Voraussetzung für entsprechende Mieter ist allerdings ein Paragraf 8-Schein, mit dem der Wohnraum sozial gefördert wird.
Informationen für alle Angebote beim Sozialwerk Norderstedt e.V., Ochsenzoller Straße 85, Eingang Hermann-Löns-Weg 9, Norderstedt, www.sozialwerk-norderstedt.de, Tel. 0 40/5 23 73 80. Der Pflegedienst ist unter Tel. 0 40/5 23 75 98 zu erreichen.

 

Initiativen gegen Fluglärm wollen

19. November

Fluglärm ist ein Thema –  auch in Duvenstedt. Foto: whitestone / 123RF

Duvenstedt/Norderstedt (blb) Weiter Krach um den Fluglärm. Die  Stellungnahme des Hamburger Senats vom 4. November zeige Unverständnis für die Sorgen der Bürger in den betroffenen Gebieten, so die Hamburger Initiativen gegen Fluglärm. Während der Senat von einem „mühevoll“ erarbeiteten Kompromiss spreche, handelt es sich aus Sicht der Initiativen  um ein Diktat der Deutschen Flugsicherung (DFS) und der Fluglärmschutzkommission (FLSK), das geprägt ist von wirtschaftlichem und vor der Bürgerschaftswahl 2015 auch von politischem Kalkül.
Für Reimer Rathje von der Wählerinitiative „Wir in Norderstedt“ (WiN) ist der Beschluss des Senats Augenwischerei: „Für Norderstedt ändert sich gar nichts. Wesentlich lauter als die Landungen sind die Starts der Flugzeuge. Starts haben jedoch im Beschluss des Senats keine Berücksichtigung gefunden.“
Die nachweislichen Gesundheitsschäden sind nicht weiter zu ertragen und „Hamburg hat die Chance vertan, die einseitigen extremen Belastungen in Norderstedt zurückzunehmen und so der Bevölkerung eine echte Entlastung zu geben“, sagt der Fraktionsvorsitzende der WiN in der Norderstedter Stadtvertretung.
Mit der Festlegung der neuen Anflugrouten würden neue Betroffenheiten generiert. Die Verlängerung des Anflugs auf mindestens 10 Nautische Meilen (NM) entspreche dem nationalen und internationalen Standardanflug.
Die strikte Verweigerung des Senats durch Änderung der Bahnbenutzungsregeln und der Verteilungsmaßstäbe von An- und Abflügen eine lastengerechte Aufteilung zu erreichen, ist auch für Hans Schwarz von der NIG Norderstedter Interessengemeinschaft für Fluglärmschutz inakzeptabel: „Es ist gesellschaftlich nicht mehr vertretbar, dass eine der vier Startbahnen in Hamburg lediglich mit 7 Prozent des gesamten Flugaufkommens bedacht wird, während Norderstedt über 45 Prozent der Starts und Landungen verkraften muss“, betont Hans Schwarz.
Alle beteiligten Initiativen haben sich für die Bildung der 
FluglärmschutzAllianz (FLSA) Nord ausgesprochen und wollen nun diese Allianz konstituieren. Durch die Bündelung der Kräfte werde die Allianz die Vertretung der Interessen aller Fluglärmbetroffenen  vorantreiben.

 

Der Stadtparkkalender 2015

19. November

Norderstedt (blb) Zum ersten Mal gibt es den Norderstedter Stadtpark mit zwölf großformatigen Fotos in Profi-Qualität als Wandkalender. Wunderschöne Einblicke in den Stadtpark zu allen Jahreszeiten. Es sind Motive von zwölf verschiedenen Fotografinnen und Fotografen, deren Lieblingsmotive bei einem Fotowettbewerb entstanden. Der Kalender ist im Format DIN A2 auf hochwertigem, glänzendem Karton gedruckt. Er ist das ideale Geschenk zum Geburtstag, Jubiläum und natürlich auch zu Weihnachten.
Zum Preis von nur 14,90 Euro ist er unter anderem im TicketCorner der TriBühne, bei
Lüdemann Pflanzen und Floristik sowie den Norderstedter Buchhandlungen erhältlich.
Der Erlös fließt über die Projekte des Fördervereins in den Stadtpark Norderstedt.
Zum Beispiel unterstützen die Stadtpark GmbH damit das neue Naturerfahrungsprojekt für Kinder und Jugendliche im Feldpark.

 

Neues Audi terminal eröffnet

19. November

Der neue Terminal des Autohauses Wichert an der Langenhorner Chaussee ist von außen fertig gestellt. Foto: pmi

Hamburg (pmi/blb) Die Errichtung des größten Audi terminals in Norddeutschland verläuft planmäßig. Der Neubau an der Langenhorner Chaussee 666, Ecke Stockflethweg, ist von außen fertiggestellt, jetzt geht das Projekt mit den Arbeiten im Gebäude und an den Parkflächen auf die Zielgerade. Am 2. Januar 2015 wird der Audi Service in das neue Terminal einziehen und  dort die Werkstattarbeiten durchführen. Anschließend folgen Neuwagenverkauf und Verwaltung, so dass Mitte Februar 2015 die Gesamteröffnung gefeiert werden kann.
Zurzeit wird die Parkfläche im Innenhof, „Ebene 0“ genannt, betoniert. Dort werden künftig die Kunden der terminal-Mieter parken können. Zu ihnen zählen REWE, Budnikowsky, die Confiserie Paulsen, eine Apotheke sowie ein türkischer Feinkostladen mit Imbiss. In die oberen Etagen, in denen es zurzeit noch freie Flächen gibt, ziehen eine Physiotherapiepraxis, eine mobile Krankenpflege und Arztpraxen ein. Auf 38 000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf vier Geschosse, ist Platz für bis zu 50 Neuwagen und 250 Gebrauchtwagen.
Seit dem 14. November brennt in dem neuen terminal schon Licht, nun geht es an die Innenarbeiten: Estrich schütten, Wände streichen, Leitungen legen und die Lüftungsanlage installieren. Die Energieversorgung des Gebäudes übernimmt ein kompaktes Blockheizkraftwerk, das in wenigen Tagen aufgebaut wird. In dieser Woche sollen dann auch die Audi-Ringe und das Auto-Wichert-Logo angebracht werden.
Bernd Glathe, zusammen mit Bernd Kußmaul Geschäftsführer von Auto Wichert, betont: „Wir sehen mit Freude, dass alles im Zeitplan liegt. Die Möglichkeiten, die uns dieses terminal bieten wird, sind enorm. 300 Fahrzeuge passen auf die Verkaufsfläche.“ Das bedeute für den Kunden optimale Auswahl und weitaus mehr Erlebnis als pure Informationen aus dem Prospekt.
 „Hier können alle Modelle von Audi vor Ort angesehen und ausprobiert werden.“ Und wenn das alles noch nicht reicht: Der Audi terminal von Auto Wichert wird der erste in Deutschland sein, der eine „customer private lounge“ hat. So nennt der Hersteller sein Konzept virtueller Showrooms.
Auto Wichert, mit 16 Betrieben in Hamburg und Norderstedt bereits einer der größten Autohändler Norddeutschlands, investiert in Langenhorn rund 35 Millionen Euro.  „Die Kombination eines Audi terminal mit Einzelhandelsgeschäften ist in Deutschland einzigartig“, sagt Bernd Kußmaul.
Der neue Audi terminal ersetzt den bisherigen Audi Standort am  Stockflethweg 30 und schafft neue Arbeitsplätze.  Auto Wichert-Geschäftsführer Bernd Glathe: „Durch das stetige Wachstum von Audi sind wir an Kapazitätsgrenzen gestoßen. Jetzt haben wir Platz für noch mehr Service und fantastische Ausstellungsräume. In dem Neubau wird alles umgesetzt, was wir uns gewünscht haben. Es gibt mehr Platz zum Arbeiten, zum Präsentieren und zum Verkaufen. Von den 140 Arbeitsplätzen sind 30 neu entstanden, zudem werden hier 28  Auszubildende tätig sein.“

Webcam: www.auto-wichert.de/live

 

CDU Norderstedt ehrt

19. November

V. li.: Arno Kleinschmidt, stellv. Vorsitzende Susanne Rummel, Frank Schulz, Marion Mierendorff, stellv. Vorsitzender Jan Göbel, Ekkehard Wegner, Irene Wessel, Helmut Traeder, Vorsitzende Ruth Weidler. Foto: pmi

Norderstedt (pmi) Am vergangenen Freitag ehrte die CDU Norderstedt im Rahmen der Herbst-Mitgliederversammlung langjährige Mitglieder. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten Arno Kleinschmidt und Ekkehard Wegner die goldene Ehrennadel, eine Urkunde sowie einen großen Blumenstrauß.
Helmut Traeder und Norderstedts frühere stellvertretende Bürgervorsteherin Irene Wessel wurden für 40 Jahre geehrt, Marion Mierendorff und Frank Schulz für 25 Jahre.
Bereits im September wurden Walter Ellerbrock, Günther Koch und Jürgen Meßfeld durch den CDU-Kreisverband für 50 Jahre Unions-Mitgliedschaft ausgezeichnet. Die Ehrungen von Siegfried Männel und Horst Plambeck für 40 Jahre sowie Werner Rose für 25 Jahre werden in Kürze durch den Ortsvorstand nachgeholt.

 
Treffer 1 bis 13 von 1042
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>

© Südholstein Anzeigenblatt GmbH