Von Norderstedt bis Duvenstedt

Der HEIMATSPIEGEL 

Genießen Sie die aktuelle Ausgabe Ihres HEIMATSPIEGELS.

 

13 Winzer beim Weinfest rund

19. August: 

Norderstedt (bet) 13 Winzer haben ihre aktuellen Weinkreationen vorab nach Norderstedt geschickt, damit aus ihren Reihen der beste Weiß- und der beste Rotwein erwählt wird. Zwölf Norderstedter Tester, die meisten von ihnen offizielle Schmuggler der vergangenen Jahre, durften gestern die Weine nach Farbe, Geruch und Geschmack beurteilen.
„Wir starten immer mit den Weißweinen, neutralisieren den Geschmack anschließend mit Weißbrot und Käse und hinterher einem Schlückchen Wasser“, klärte Weintester Manfred Ritzek auf, der in der Runde am längsten als Vorkoster dabei ist.
Gemeinsam mit den „Neulingen“ im Testerteam Eddy Münch, Peter Reimann und Nicolai Steinau-Kühl wurde schlückchenweise aus den Weingütern in Bockenheim, Flonheim, Hainfeld, Maikammer, Uelversheim, Wallhausen, Ingelheim, Roschbach, Nierstein, Breitenfelde und Stuhr die erlesenen Tropfen gekostet.
„Unser Weinfest, das in diesem Jahr bereits zum 29. Mal stattfindet, zeichnet sich durch Gemütlichkeit und fröhliches Beisammensein aus, dabei genießen die Norderstedter den hervorragenden Wein aus den südlicheren Regionen unseres Landes“, sagt Bettina Weidemann. Tobias Mährlein weiß sogar, dass viele Norderstedter ihren Urlaub rund um das Weinfest planen, damit sie ihren Lieblingswein direkt vor Ort beim Winzer ordern können.   Der Wein des Jahres sowie der Schmuggler des Jahres werden nun auf dem Weinfest, das vom 4. bis 6. September stattfindet, offiziell ausgezeichnet. Auf zwei Bühnen wird den Gästen abwechslungsreiche musikalische Untermalung geboten, Start ist am 4. September um 18 Uhr.

V. li. Bettina Weidemann, Thomas Krönke (neuer Vorsitzender) und Tobias Mährlein von der Interessengemeinschaft Ochsenzoll (von links) laden herzlich zum Weinfest in Norderstedt ein. Foto: bet

Polizei nimmt drei Jugendliche

19. August

Norderstedt (blb) Am Sonntagmorgen kam es in Norderstedt zu einem Raubüberfall im Forstweg. Ein 20-Jähriger aus Norderstedt wurde gegen 4.45 Uhr von drei Heranwachsenden zunächst angesprochen. Kurz darauf raubten sie ihm einen MP3-Player und die Geldbörse. Der 20-Jährige wurde in diesem Zusammenhang durch einen Schlag ins Gesicht leicht verletzt. Anschließend flüchteten die drei Räuber.
Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei drei Personen am Bahnhof ausfindig machen, auf die die Personenbeschreibung passte.
Bei ihnen wurde ein Teil des Diebesgutes gefunden. Daraufhin wurde das Trio, drei 19- bis 20-Jährige aus Hamburg, vorläufig festgenommen. Nach den  Erstmaßnahmen wie erkennungsdienstlicher Behandlung, Blutprobenentnahme und Vernehmung, wurden die nicht geständigen Beschuldigten mangels Haftgründen wieder entlassen. Sie müssen sich jetzt in einem Strafverfahren für ihre Tat verantworten.

 

Der „kühle“ Charme des

19. August

Swing'n Jazz weckte die Besucher am Sonntagmorgen mit bekannten Melodien auf. Foto: vpu

Norderstedt (vpu) Die Norderstedter werden einfach mit ihrem neuen „Kulturboulevard“, der jetzt am Wochenende zum zweiten Mal stattfand, nicht richtig warm. Zum einen flüchteten die Besucher am Sonnabend, als ein Starkregen auf dem Rathausplatz niederging. Zum zweiten gab es mangelnde Absprachen zwischen Veranstalter und Stadt, so dass die Absperrung nicht klappte und am Freitag, vor der Eröffnung, noch vieles zu tun war. Der Veranstalter  räumte Probleme ein.
Viele Besucher bemängelten die Lieblosigkeit, mit der hier der „Kulturboulevard“ durchgeführt wurde. „Das sieht hier nach einem Gelage aus“, ärgerte sich eine Großmutter, die mit ihren beiden Enkelkindern am Morgen durch den noch „verschlafenen“ Kulturboulevard spazierte.
Das Musikprogramm am Freitag und Sonnabend war gut, aber es riss auch niemanden von den Stühlen. Die heimischen Bands spielten ihren bewährten Sound und fanden ihr Publikum auf dem Rathausmarkt. Da hatten es Swing'n Jazz am Sonntagmorgen noch schwerer. Sie mussten mit swingingen Ohrwürmern die Zuschauer erst noch aufwecken. „Kommt, klatschen Sie mit“, so das Trio zu ihren Zuschauern. Für viele Besucher stellte sich wieder einmal die Frage: „Was hat das mit einem Kulturboulevard zu tun?“
Im kommenden Jahr wird es wieder  einen Kulturboulevard geben, der Veranstalter hat einen Drei-Jahres-Vertrag. Welche Richtung die Stadt dann einschlägt, ist ungewiss. Fest steht: Die Norderstedt möchten wieder ihr Stadtfest haben.

 

Seniorenbeirat Norderstedt startet

19. August

Die Aufführung der „Die Wanderhure“ in der TriBühne ist eines der Ziele des Theaterbusses. Foto: Hermann Posch/pmi

Norderstedt (blb) In Zusammenarbeit mit der TriBühne Norderstedt und inkultur-Hamburger Volksbühne  bietet der Seniorenbeirat Norderstedt zur neuen Spielzeit 2015/16  für kulturinteressierten Seniorinnen und Senioren Theaterfahrten an.
Zu fünf Aufführungen, die man als Abo-Paket buchen kann, fährt ein Bus und macht Station in Rhen, Friedrichsgabe und Harksheide. Zu erleben sind Aufführungen in den Hamburger Theatern, der TriBühne Norderstedt und in der St. Michaeliskirche.  Der Bus fährt direkt vor das Theater und nach der Vorstellung sicher wieder nach Hause.
Karsten Bensel vom Seniorenbeirat und seine Frau Anneke betreuen den Theaterbus ehrenamtlich: „Mit dem Theaterbus können wir das Kulturangebot attraktiv erweitern und Senioren einen Besuch ermöglichen.“
Der moderne Reisebus fährt direkt zur Spielstätte, anstrengende Anfahrten und Parkplatzsuche entfallen also. Sogar die lästige Wartezeit im Gedränge vor der Garderobe entfällt, denn Jacken und Mäntel können Teilnehmer  in der Regel im Bus lassen.
Das Programm startet am 5. Dezember in der Hamburger St. Michaeliskirche. Beinahe schon Tradition sind die Lesungen von Christiane Hörbiger in weihnachtlicher Atmosphäre mit besinnlicher Chormusik. Das Ernst Deutsch Theater bietet am 9. Januar 2016 „Halbe Wahrheiten“, eine Komödie von Alan Ayckbourn  mit typisch britischem Humor  mit Gila von Weitershausen und Peter Bongartz. Ein Klassiker von Curth Flatow steht am 13. Februar 2016 auf dem Programm: „Der Mann, der sich nicht traut“ mit Jacques Breuer kommt in die TriBühne Norderstedt. Hier geht es am 23. März weiter mit einer Inszenierung nach dem gleichnamigen Roman: „Die Wanderhure“ will Rache üben. Nicht fehlen darf die Komödie Winterhude. „In alter Frische“ steht am 23. April mit Walter Plathe auf dem Programm. Das Theater-Arrangement mit fünf Aufführungen inklusive Hin- und Rückfahrt  kostet 171 Euro pro Person. Anmeldeschluss ist der 30. September. Inkultur kümmert sich um die gesamte Organisation und schickt die Eintrittskarten vor der jeweiligen Vorstellung per Post zu.
Ansprechpartner ist das Ehepaar  Bensel unter 0 40/ 52 98 31 25. Informationen  auch direkt bei inkultur. Das kulturbegeisterte und freundliche Service-Team beantwortet Fragen unter 0 40/22 70 06 66 oder per E-Mail an theaterbus(at)inkultur.de.

 

Für Olympia: Cyclassics-Fahrerfeld

19. August

Die 160 Fahrer der Eliteklasse rasen am Sonntag auf dem Weg von Kiel nach Hamburg  durch Ellerau und Quickborn. Foto: pmi

Quickborn/Ellerau (blb) Die 20. Ausgabe der Vattenfall Cyclassics, dem mit 20 000 Teilnehmern größten Radrennen Europas mit Ziel in der Hamburger Mönkebergstraße, rollt am kommenden Sonntag (23. August) erstmals auch durch Schleswig-Holstein. Die 160 Fahrer der Eliteklasse starten in Kiel   aus dem Inneren der Fähre „Stena Scandinavica“  auf die 221 Kilometer lange Strecke. Nach Sprintwertungen in Bad  Segeberg und Kaltenkirchen (zirka 13.20 Uhr in der Schützenstraße) rasen die Radprofis gegen 13.40 Uhr durch Ellerau – vom Berliner Damm kommend vorbei an der Gemeindeverwaltung und dann entlang der Ellerauer Straße Richtung Quickborn. Hier haben die Radfahrer bereits 110 Kilometer hinter sich.
In Quickborn quert das Teilnehmerfeld gegen 13.44 Uhr die Kieler Straße aus der  Ellerauer Straße kommend in die Marktstraße. Die Vattenfall Cyclassics sind die erste Sportveranstaltung in der laufenden Bewerbung Hamburgs um Olympia 2024, in der ein sportlicher Wettkampf unter dem gemeinsamen Dach der beiden Partnerstädte Hamburg und Kiel in der Metropolregion stattfindet. Mit Mark Cavendish wird einer der besten Sprinter der Welt bei dem Jubiläumsrennen erwartet. Der Brite setzt dabei auf die Hilfe seines deutschen Team-Kollegen Tony Martin.
Für den Zeitfahrspezialisten, Etappensieger und für zwei Tage Träger des gelben Trikots bei der  Tour de France '15, ist das Rennen das erste nach seinem sturzbedingten Schlüsselbeinbruch und Aufgabe in Frankreich. Zum erweiterten Favoritenkreis zählt auch der Deutsche Gerald Ciolek, der 2009 in Hamburg Dritter wurde.

 

Tangstedter Tafel sucht zuverlässige

19. August

Ingrid Ernst (Mitte), Vorsitzende der Norderstedter Tafel, begrüßte die beiden Tangstedter Initiatorinnen Margrit Grebe und Edith Spelter. Foto: vpu

Tangstedt (vpu) Die Idee der Tafel ist in der Gemeinde Tangstedt sehr gut angelaufen. „Gestartet sind wir mit fünf Haushalten, ausschließlich Flüchtlingsfamilien. Heute sind wir bei elf Haushalten auch mit deutschen Bedürftigen in unserer Gemeinde“, berichtet Margrit Grebe.
Sie sucht jetzt dringend zuverlässige und freundliche Helfer für die Ausgabe, jeweils dienstags von 14 bis 16 Uhr in der Lebensmittelausgabe im Gemeindezentrum, Hauptstraße 92.
„Wir sind die zehnte Ausgabestelle der Norderstedter Tafel und werden jetzt, wie alle anderen Ausgabestellen auch, mit dem Lkw der Tafel einmal wöchentlich mit Lebensmittelkisten beliefert“, berichtet Margrit Grebe. Der anfangs praktizierte Transport mit eigenen Fahrzeugen erwies sich als schwer durchführbar.
Jetzt werden regelmäßig am Dienstag zwischen 14 und 16 Uhr Lebensmittel ausgegeben. Interessenten, die hier mithelfen möchten, können sich unter der Telefonnummer 041 09/ 25 01 29 informieren und anmelden. Außerdem ist die Aktion „1Teil mehr“ mit den Sammelkisten, die in der Gemeinde aufgestellt werden, gut angelaufen. Hier werden Lebensmittel gesammelt. In der Liliechron Apotheke in der Hauptstraße steht eine Kiste, die sehr gut von den Tangstedtern gefüllt wird. Eine weitere Kiste steht ebenfalls im Gemeindezentrum und im Foyer des Rathauses.

 

Die dritte „Auto Show Nord “

19. August

Eine breite Palette von Fahrzeugen, vom Traumauto bis hin zum erschwinglichen Kleinwagen, ist bei der Auto Show Nord zu sehen. Foto: ers

Norderstedt (ers) Sie dürfte wohl die größte Messe zum Thema „Mobilität“ im Norden sein: die dritte Auto Show Nord  am 22. und 23. August im Norderstedter Stadtpark. An der 300 Meter langen Seepromenade und der Waldbühne präsentieren sich die Topmodelle der meistverkauften Automarken Deutschlands. „Diese große Auswahl an neuen Fahrzeugen ist einmalig in Norddeutschland“, versprechen die Organisatoren der Messe.
Die großen Autohäuser der Region sind mit den 30 wichtigsten Automarken (Mercedes-Benz, Smart, Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, BMW, Mini, Land Rover, Ford, Opel, Mazda, Honda, Hyundai, Tesla, Kia, Jaguar, Nissan, Škoda, Renault, Dacia, Toyota, Volvo, Peugeot, Lotus, Caterham, Abarth, Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Seat) dabei.
Im Bereich „Caravaning“ bei der Waldbühne zeigt die Firma Schwarz Mobile Freizeit GmbH  aus Kayhude Caravans und Wohnmobile von Dethleffs, Sunlight, Bürstner, Fendt Caravan, Niesmann+Bischoff und Globecar.
Vorführungen, Aktionen und Verkaufsstände für Zubehör runden das Messeprogramm ab: Mit dabei sind Team-Euroline (Autoglasfolien und -beschriftungen), Car-glass (Scheibenreparatur), Autoteile Quickborn, Kiesow (Autobemalung) und viele andere.
Auch ein Gewinnspiel mit tollen Preisen wird es wieder geben. Hochwertige Gastronomiestände auf dem Messegelände sorgen für das leibliche Wohl der Besucher.
 Partner der Messe sind in diesem Jahr  Auto Wichert, das Autohaus Achtstätter, Behrmann Automobile und Hamburg Airport.
 Öffnungszeiten:
 Sonnabend 22. August, 10 – 17 Uhr
 Sonntag 23. August, 10 – 17 Uhr
Eintritt und Parken frei
Weitere Informationen  unter  www.autoshownord.de

 

Hier kommt Familie Marder!

19. August

Der Steinmarder. Foto: Eekholt

Eekholt (rug) „Lernen Sie am Sonntag, 23. August, ab 11  Uhr im Wildpark Eekholt die vielfältige ‚Familie Marder‘ kennen: Besuchen Sie die Steinmarder und Baummarder, die Frettchen und die quirligen Fischotter. Sie alle gehören zur Familie Marder und stehen heute im Mittelpunkt der Sonderveranstaltung“, lädt der Wildpark Eekholt ein.
Für die meisten Marder ist ein langgestreckter, schlanker und geschmeidiger Körperbau typisch. Die heimischen Marder besetzen dabei ganz unterschiedliche Lebensräume. Der Fischotter, auch als Wassermarder bekannt, braucht unverbaute Fließgewässer, dagegen ist der Baummarder ein Kletterkünstler und perfekt seinem Lebensraum Wald angepasst. Viele denken gleich an den Steinmarder, wenn Sie den Begriff „Marder“ hören. Es gibt viele Geschichten von zerfressenen Autokabeln und großen Schäden auf Dachböden, wenn der Marder dort „sein Unwesen getrieben hat“.
An den verschiedenen Gehegen werden Mitmachaktionen angeboten und es gibt viele Informationen zum Thema Marder und wie man die von Fahrzeugen und Häusern fernhält.
Besuchen Sie auf Ihrem Rundgang auch sie zahlreichen Wildtiere mit Nachwuchs! Die Fischotterfütterung findet um 15  und die Wolfsfütterung um 15.30 Uhr statt. Ein Höhepunkt für alle Besucher sind die um 11.30, 14  und 16  Uhr stattfindenden falknerischen Flugvorführungen. „Erleben Sie einen interessanten Aufenthalt – Wir freuen uns auf Ihren Besuch!“, so das Wildpark-Team.

 

Sparkasse Holstein unterstützt

19. August

Bei der Spendenübergabe: Mario Böhme, Leiter der Filiale Norderstedt-Ochsenzoll der Sparkasse Holstein, Tourenleiter Uwe Stanke, Andreas Metzler, Leiter Vermögensmanagement Norderstedt der Sparkasse Holstein. Foto: pmi

Norderstedt (pmi) Mit zunehmendem Alter wird es für viele Menschen schwieriger, auch kürzere Wegstrecken selbstständig zurückzulegen und alltägliche Besorgungen zu erledigen. Gleichzeitig möchten sie aber ihre Unabhängigkeit nicht aufgeben und am sozialen Leben teilhaben.
Als Unterstützung für mobilitätsbeeinträchtigte Senioren bietet der DRK-Ortsverein Norderstedt bereits seit 2010 jeden Montag kostenfreie Einkaufsfahrten von der Wohnung der Betroffenen zum Herold-Center an. Um die Sicherheit der beförderten Personen weiter zu erhöhen, hat das DRK den dazu genutzten Transporter nun mit einer breiteren Einstiegstreppe nachgerüstet.
Ermöglicht wurde die Nachrüstung durch die zweite Auflage der großen Aktion „30 000 Euro für 30 tolle Projekte in der Region“ der Sparkasse Holstein, bei der der DRK-Ortsverein Norderstedt eine finanzielle Förderung in Höhe von 1 000 Euro für den Einbau der neuen Trittstufe gewonnen hat.
Mit der zweiten Auflage der Aktion „30 000 Euro für 30 tolle Projekte in der Region“ hatte die Sparkasse Holstein erneut alle als gemeinnützig oder mildtätig anerkannten Vereine, Verbände und Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet aufgerufen, sich mit einem Projekt um eine Förderung aus einem Aktionsfonds in Höhe von 30000 Euro zu bewerben.
Mehr als 120 Vereine, Verbände und Einrichtungen sind dem Aufruf gefolgt und haben ein Projekt eingereicht. Wer von ihnen zu den 30 Gewinnern gehören soll, durfte die Bevölkerung wieder per Online-Voting entscheiden. 66 178 Stimmen – und damit etwa 30 000 Stimmen mehr als in der ersten Auflage – wurden dabei insgesamt abgegeben. Der DRK-Ortsverein Norderstedt konnte am Ende des Votings 1.306 Stimmen für sein Projekt „Einstiegtreppe für den DRK-Bus“ verzeichnen.

 

Freizeitkünstler-Markt in Kayhude

19. August

Auch dieses Seeungeheuer im Kies ist beim Freizeitkünstlermarkt in Kayhude dabei. Foto: pmi

Kayhude (pmi) Wer sich endlich einmal rechtzeitig und ganz entspannt um Weihnachtsgeschenke kümmern möchte, hat am 6. September in Kayhude die Gelegenheit dazu. Keine Massenware, sondern liebevoll von Hand Gefertigtes wird von 10 Uhr bis zirka 17 Uhr im Saal und im Garten vom Restaurant „Alter Heidkrug“ angeboten.
Angeboten wird Gartendeko aus Keramik, tolle Wandbild-Kollagen aus eingefärbtem Wildleder, Betonskulpturen, Patchworkdecken. Es gibt Silberschmuck, Pralinen, Genähtes in vielen Variantionen und Gestricktes, alte Möbel, die im handbemalten Shabby-Schick neu erstrahlen und Seifen aus Naturstoffen.
Eine lebendige Attraktion zwischen den Ständen im Restaurant-Garten sind zwei Alpakas. Die sanften Tiere mit dem Tierbaby-Gesicht sind die Lieferanten für die wunderbar weichen Erzeugnisse aus Alpaka-Wolle, die gleich neben dem Gatter von Jutta Kanzler angeboten werden. Ein bisschen laut wird es im kleinen Biergarten vor dem Alten Heidkrug, einmal am vormittag ab 11 Uhr und einmal am Nachmittag ab 15 Uhr. Dann kann man für zirka 20 Minuten dem Kettensägenschnitzer Kurt Möller aus Nahe über Schulter schauen.
Neben dem „Freizeitkünstler-Markt“, der erstmalig im Alten Heidkrug stattfindet, geht natürlich der gewohnte Restaurantbetrieb weiter. Die umfangreiche Speisekarte steht in vollem Umfang zur Verfügung und passend zum Thema „handgemacht“ stehen nachmittags verschiedene Torten auf der Speisekarte, alle von Senior-Chefin Gesa Gamerdinger gefertigt.
Der Heidkrug liegt direkt an der B432 in Kayhude. Der Eintritt ist frei.  Alle Anbieter stellen ihre bemerkenswerten Erzeugnisse in ihrer Freizeit her. Alle angebotetenen Produkte sind Einzelstücke oder in kleinen Serien gefertigt.

 

Offener Garten im Spätsommer

19. August

Herbstlicher Garten mit seiner Farbenpracht. Foto: Andreas Bock

Norderstedt (rug) Schon wiegen sich die ersten Herbstgräser im Wind und frühe Astern wetteifern mit den leuchtenden Dahlienblüten. Ein kleiner Vorgeschmack auf den herbstlichen Garten mit seiner Farbenpracht.
Die Norderstedterin Maike Heinatz lädt alle Gartenfans an den Sonntagen, 30. August und 13. September, ein, ihren spätsommerlichen Garten am Friedrichsgaber Weg 264 zu genießen.
Die Gartenpforte öffnet sich an diesen Tagen von 10 bis  17  Uhr. Der Besuch ist kostenlos, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Hunde sind angeleint willkommen. Leider ist der Garten nicht rollstuhlgängig. Wer auf eine Entdeckungstour durch den Gemüsegarten von Maike Heinatz gehen möchte, kann das am Sonnabend, 29. August  und  12. September, von 15.30 bis 17  Uhr tun. Vorgestellt werden alte Gemüsesorten und Wildgemüse. Sie sind in der Regel widerstandsfähiger, weniger anfällig für Krankheiten und besonders aromatisch.
Die Teilnehmer bekommen Tipps für Sortenauswahl, Anbau, Pflege, Ernte und Zubereitung. Außerdem erfahren Interessierte, welche Gemüsearten gut und welche schlecht miteinander auskommen (gute und schlechte Nachbarn) und natürlich kann auch vor Ort probiert werden.
Die Führung kostet 15  Euro, inklusive Begleitmaterialien. Um rechtzeitige Anmeldung zirka eine Woche vorher unter  der Telefonnummer  0 40/ 52 11 08 29 oder per E-Mail an diegartenidee(at)wtnet.de wird gebeten.

 

„Momo“ sucht ein neues

19. August

Wer gibt „Momo“ ein kuscheliges Zuhause? Foto: pmi

Norderstedt (rug) „Momo“ ist eine hübsche schwarze Katze mit ein paar weißen Haaren auf der Brust und weißen Haaren in den Ohren. Sie hat ein ganz dichtes, dickes Fell. Sie ist schmusig und menschenbezogen, und sucht ein Zuhause in einem ruhigeren Haushalt mit Freigang, eventuelle Kinder sollten schon älter sein. Sie braucht nicht unbedingt andere Katzen. Sie ist 3,5 Jahre alt, kastriert, geimpft und gechipt.
Ein Appell an alle: Bitte lassen Sie Ihre Katzen und Kater kastrieren, damit ungewollter Nachwuchs verhindert und das Katzenelend verringert wird.
Mehr Informationen  unter Strassentiger Nord e.V., Tel. 0 40/55 55 53 09 (Norderstedt), www.strassentiger-nord.de

 

Eintracht ist neuer Spitzenreiter

19. August

Jan Lüneburg traf zum 1:0 gegen Weiche Flensburg. Foto: blb

Norderstedt (meg) „Wir versuchen, jedes Spiel zu gewinnen, um so schnell wie möglich die 40 Punkte für den Klassenerhalt zusammen zu bekommen“, hatte Tim Petersen, Innenverteidiger von Eintracht Norderstedt, schnell von seinem Trainer gelernt. Denn auch Thomas Seeliger wollte das 2:1 (0:0) im Spitzenspiel der 4. Runde in der Regionalliga Nord gegen Tabellenführer ETSV Weiche Flensburg nicht überbewerten: „Wir haben uns gefreut heute gegen einen so starken Gegner gewonnen zu haben. Mehr nicht.“
 Durch den vierten Sieg im dritten Spiel übernahmen die Norderstedter selbst die Tabellenführung (12:6 Tore, 9 Punkte): „Das ist zwar eine schöne Momentaufnahme, aber wir können uns mit Mannschaften wie dem VfL Wolfsburg II nicht messen“, behielt auch Mittelfeldrenner Deran Toksöz die Ruhe. Vor 580 Zuschauern im Edmund-Plambeck-Stadion erwischten die Gastgeber nach ausgeglichener erster Hälfte einen Blitzstart in die zweiten 45 Minuten. Eine Linksflanke von Steven Lindener schädelte Jan Lüneburg in der Mitte zum 1:0 ein (48.). Schon sein dritter Treffer im vierten Spiel. Und die Eintracht legte nach. Ein Konter im eigenen Stadion führte zum 2:0. Jan Lüneburg passte die Kugel von links auf den mitgelaufenen Deran Toksöz. Der umkurvte 18 Meter vorm Tor noch zwei ETSV-Kicker und ließ mit einem platzierten Schuss ins rechte untere Eck auch Keeper Kirschke keine Chance (55.).
Auch für Toksöz war es schon Treffer Nummer drei in dieser Saison: „Ich hatte immer das Gefühl, wer das erste Tor schießt der gewinnt auch. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sind wir absolut heiß drauf gewesen den Treffer zu machen.“ Nach einem Foul von EN-Torhüter Johannes Höcker verwandelte Jonas Walter den fälligen Elfmeter noch zum 1:2 (87.). Mehr war nicht drin für den ehemaligen Tabellenführer bei seinem Nachfolger. „Norderstedt hat verdient gewonnen. Bei diesen Temperaturen muss man so wenig Fehler wie möglich machen. Das haben wir nicht geschafft. Vor dem 0:2 lassen wir uns auskontern. Das geht gar nicht“, schimpfte ETSV-Trainer Daniel Jurgeleit.
Zufriedene Miene hingegen bei Kollege Seeliger: „Meine Mannschaft hat das excellent gemacht. Wir haben diszipliniert gespielt und immer wieder Nadelstiche gesetzt.“ Ärgerlich nur, dass Neuzugang Haris Kevac (19)  noch nicht spielberechtigt ist. Dem Bosnier, der zuletzt beim FC Edmonton in Kanada am Ball war, fehlt immer noch die Arbeitserlaubnis der Behörde aus Bad Segeberg.
Eine scheinbar lösbare Aufgabe wartet auf die Eintracht am kommenden Sonntag (23. August, 15 Uhr), wenn es zum Aufsteiger SV Drochtersen/Assel (12.) geht.

 

Radeln für die Katz'

19. August

Dirk Ehling fährt in Paris für den guten Zweck. Foto: meg

Tangstedt (meg) Radsportler Dirk Ehling (44) aus Tangstedt hat sich viel vorgenommen. Gemeinsam mit seinen zwei Kollegen Rainer Ruhnau und Jörg Bublitz vom RSC Kattenberg aus Kaltenkirchen tritt er seit dem 16. August beim ältesten Langstrecken-Radrennen der Welt „Paris-Brest-Paris“ wieder in die Pedale. Die beeindruckenden Daten: 1 200 Kilometer mit dem Rennrad über 10 000 Höhenmeter. Und das alles nonstop in weniger als 90 Stunden. „Ich bin jetzt das dritte Mal dabei. 2007 bei der Premiere habe ich 69 Stunden gebraucht. 2011 waren es sogar nur 57 Stunden. Das möchte ich jetzt noch unterbieten“, erklärt Ehling. Erstmals fährt das Trio dabei für einen guten Zweck. Für jede Stunde die jeder des Trios unter dem vorgegebenen Zeitlimit von 90 Stunden bleibt spenden Firmen, Privatleute und Freunde einen gewissen Betrag, der dem Norderstedter Tierschutzverein „Strassentiger Nord e.V.“ zugute kommt. „Dafür können wir noch ein paar Unterstützer gebrauchen. Toll ist auch, dass uns das Autohaus Wichert für die An- und Abreise einen VW-Kleinbus zur Verfügung gestellt hat“, freut sich Ehling über die Hilfe. Für den Tangstedter  wird es aber wohl vorerst das letzte Rennen in Frankreich gewesen sein: „Ich habe ja auch noch andere Sachen zu tun. Es ist dafür eine relativ lange Vorbereitung nötig die auch nicht ganz billig ist. 1 000 Euro musste ich allein schon  für die vier Qualifikationsrennen, die notwendig waren, investieren. Auch die Unterbringung vor Ort kostet Geld“, weiß Ehling. Wer ihn und seine Radsportfreunde unterstützen möchte, kann gerne eine Mail an radeln-fuer-die-katz(at)gmx.de schreiben. Alle Infos über die Strassentiger gibt es unter www.strassentiger-nord.de. Dort kann man auch das Rennen und die Position Ehlings verfolgen.

 
Treffer 1 bis 13 von 1508
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>

© Südholstein Anzeigenblatt GmbH