Von Langenhorn bis Ohlsdorf

Der LOKAL-ANZEIGER 

Die aktuellsten Nachrichten aus Ihrem Stadtteil

 

Weihnachtsmarkt: Auch der Nikolaus

26. November: 

Langenhorn (vpu/blb) Pünktlich um 10 Uhr eröffnete am Montag der große Weihnachtsmarkt in Langenhorn. Bis zum  Heiligabend stehen hier im Einkaufszentrum Weihnachtsbacken, das lustige Kasperltheater und natürlich der Termin für den Nikolaus auf dem Programm. Für ihn sollte man am Freitag, 5. Dezember, schon mal seine Stiefel hier im EKZ Langenhorn abgeben.
Und auch sein Kollege, der Weihnachtsmann, lässt sich nicht lumpen und schaut vorbei. Am 12., 19. und 23. Dezember wird er kleine Geschenke an die Besucher verteilen. Auch hier sind natürlich  besonders die kleinen Besucher gefragt. Für sie ist auch das Kasperltheater auf dem Programm.
Und obwohl die Temperaturen mit zirka 8 Grad noch nicht richtig im „winterlichen Bereich“ lagen, nutzten zahlreiche Langenhorner die erste Möglichkeit zu einem Glühwein. Morgens natürlich noch ohne „Schuss“. Aber auch die weihnachtlichen Leckereien fanden großen Anklang.
„Wir laden alle Langenhorner und Langenhornerinnen – und natürlich die Nachbarn zu ihrem Weihnachtsmarkt ein“, so die Veranstalter.

„Der Glühwein läuft gut“, stellt Annett Tiedtke fest.  Foto: blb

Veranstaltung zum neuen

26. November

Thorsten Schmidt. Foto: pmi

Hamburg-Nord (pmi) „Unterwegs auf zwei Rädern mit Thorsten Schmidt, MdBV und Martin Bill, MdHB“, so die Grünen in Hamburg-Nord. Sie setzen sich dafür ein, dass alle sicher und  komfortabel mit dem Rad unterwegs sein können. Auf Initiative der GRÜNEN beschloss die Bezirksversammlung daher, ein bezirkliches  Radverkehrskonzept zu entwickeln. Dieses wurde gerade fertiggestellt,  nun steht die Umsetzung an.
Thorsten Schmidt, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN Fraktion Nord und Martin Bill, als GRÜNER Wahlkreis-abgeordneter für Eppendorf-Winterhude in der Bürgerschaft, stellen das Konzept vor und  wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen: „Was bringt das Konzept? Wo müssen Prioritäten gesetzt werden? Welche Wünsche haben Sie für ein optimales Radverkehrsnetz in Hamburg-Nord?“, so die wichtigsten Fragen.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, es entstehen keine Kosten. Die Diskussionsveranstaltung findet statt am Montag, 1. Dezember,  von 19 bis 21 Uhr im magnus hirschfeld centrum, Borgweg 8, Winterhude (U Borgweg).

 

Ausflug in die historische

26. November

Besucher werden auf ihrer Zeitreise durch die Polizeigeschichte Hamburgs von ehrenamtlichen Polizeikommissaren begleitet. Foto: Polizeimuseum

Alsterdorf (ker) Wer an den Adventssonntagen nicht nur den heimischen Kaffee und Stollen genießen möchte, kann sich auf eine Zeitreise in die 200-jährige Geschichte der Hamburger Polizei begeben. Das Polizeimuseum lädt zu individuellen Führungen ein. Begleitet werden die Besucher dabei von ehrenamtlichen Polizeikommissaren in historischen Uniformen.
Wer sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen möchte, meldet sich verbindlich per E-Mail unter polizeimuseum(at)polizei.hamburg.de an. Die Veranstaltung dauert jeweils 45 Minuten und zusätzlich zum regulären Eintritt werden zwei Euro erhoben.
Am Sonntag, den 30. November, startet die Führung um 15 Uhr, am zweiten Advent um 11 Uhr. Am 14. Dezember erneut um 15 Uhr sowie am Sonntag, den 21. Dezember, um 11 Uhr.

 

Planet Erde als Konzerterlebnis

26. November

Ein spektakuläres Natur-Erlebnis auf Großleinwand: „Planet Erde – Live in Concert“ will sein Publikum im Februar 2015 in Hamburg begeistern. Foto: pmi

Langenhorn (ker) Die Bilder sind ein Augenschmaus und für die Ohren gibt es einen Hörgenuss, für den das 80-köpfige City of Prague Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Matthew Freeman verantwortlich ist. Im Februar gastiert „Planet Erde – Live in Concert“ in der O2 World und zwei Leser samt Begleitung dürfen dabei sein.
Schon als Fernsehserie wartete die BBC mit spektakulären Bildern auf. Die Naturdokumentation erlebte hier einen nie gekannten Höhepunkt. Mehr als fünf Jahre dauerten die Dreharbeiten. 40 Kamerateams an 200 Drehorten in allen Ecken dieser Welt im Einsatz. Atemberaubend schön, doch bislang nur im TV oder auf der Kinoleinwand zu sehen.
Jetzt erobert die Dokumentation eine 240 Quadratmeter Großleinwand samt Orchester – und in Deutschland steht Hamburg am 26. Februar mit auf dem Konzertplan. Moderator Max Moor berichtet zudem über die Arbeit der Tierfilmer und entführt die Besucher 120 Minuten lang auf eine Rundtour um die Erde. Dabei werden Stationen wie das tiefste Höhlensystem der Welt oder der Himalaya-Gipfel besucht; Halt wird ebenfalls im Dschungel sowie in den Eiswüsten gemacht. Tickets für dieses bildgewaltige Ereignis gibt es an den bekannten CTS-Vorverkaufsstellen, online unter www.fkpscorpio.com

 

550 Euro als Spende für

26. November

Fred Menkhoff, Johann Carsten Möller, Dr. Norbert Veelken und Gisela Kortmann (von links) bei der Scheckübergabe. Foto Dankert

Langenhorn (vpu) „Wir sammeln schon fleißig für die neue Kinder-Intensivstation, die wir im kommenden Jahr aufbauen wollen. Und da kommt natürlich diese Spende gerade recht“, bedankte sich Chefarzt und Privatdozent Dr. Norbert Veelken der Kinderklinik im AK Nord bei den Initatoren der Aktion.
Marktkauf im Krohnstieg Center und SCALA hatten wieder einmal ein richtig tolles Kinderfest auf die Beine gestellt und da Spenden gesammelt und Würstchen für den guten Zweck verkauf. „Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis und auch froh, dass wir der Kinderklinik ein wenig helfen können“, so Marktkauf-Marktleiter Johann Carsten Möller.
Und auch Gisela Kortmann und Fred Menkhoff vom Verein SCALA zeigten sich glücklich über den Erfolg. „Wir sind schon ein eingeschworenes Team. Das hat gut geklappt“, zog Gisela Kortmann Bilanz. Zur Spendenübergabe gab es dann das obligatorische Gruppenfoto mit Scheck.

 

Das Beste! – Comedy mit

26. November

Dittmar Bachmann tritt im „ella“-Kulturhaus auf. Foto: pmi

Langenhorn (rug) Nach nun mehr immerhin zwei  abendfüllenden Comedy-Programmen war es langsam an der Zeit, erklärt Dittmar Bachmann, „endlich“ ein „best of“ auf die Bühne zu bringen! Und so erwartet die Zuschauer grandioses Entertainment des sympathischen Hannoverschen Komikers mit den absoluten Highlights aus dessen bisherigen zwei Erfolgsprogrammen „Gute Unterhaltung!“ und „Zu alt für diesen Scheiß“. In seiner bewährten Mischung aus Stand-Up Comedy, live gesungenen Songs und den allseits beliebten Tanz-Performances trifft Dittmar Bachmann zielsicher den Nerv der begeisterten Zuschauer.
Dittmar Bachmann tritt auf am Donnerstag, 27. November, ab 20 Uhr im „ella“-Kulturhaus, Käkenflur 30 in Langenhorn. Der Eintritt kostet 13, ermäßigt 9 Euro. Bitte mit Voranmeldung.

 

SPD: Lärmabhängige Entgelte

26. November

Gunnar Eisold. Foto: pmi

Hamburg (pmi) Zur Initiative des Hamburger Senats zum besseren Schutz vor Fluglärm gehört die Erhöhung der lärmabhängigen Landeentgelte am Hamburger Flughafen, teilt der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Gunnar Eisold jetzt mit: „Hamburg hat mit lärmabhängigen Landeentgelten immer eine Vorreiterrolle übernommen. Denn hohe Gebühren für laute Flugzeugmuster und Rabatte für leisere und neue Flugzeuge sind ein wichtiger Anreiz für Airlines, Hamburg mit möglichst modernen Maschinen anzufliegen. Das dient dem Lärm- aber auch dem Umweltschutz, weil neue Flugzeuge in der Regel sparsamer fliegen.“
Seit Anfang November liege der Wirtschaftsbehörde der Entwurf für eine neue Gebührenordnung zur Genehmigung vor. Nach ihrem Inkrafttreten soll sie bereits 2015 Wirkung entfalten.  Der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete  Gunnar Eisold dazu: „2015 werden die sehr viel leiseren A 320 neo und A 321 neo an Fluggesellschaften ausgeliefert, die Hamburg anfliegen. Die neuen Landegebühren schaffen für diese Fluggesellschaften einen Anreiz, Hamburg möglichst oft mit diesen leiseren Maschinen anzufliegen, weil es für die Airlines günstiger ist. Deshalb ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt für die Änderung der Start- und Landegebühren“, so  Eisold.
„Hamburg hat die Landeentgelte in der Vergangenheit  immer der technischen Entwicklung so angepasst, dass die Airlines einen Anreiz für den Einsatz leisen Fluggeräts am innerstädtischen Flughafen Fuhlsbüttel haben. Das nützt allen: Den Fluggästen, die die neuesten Flugzeuge nutzen können und den Anwohnern in Langenhorn, Fuhlsbüttel, Alsterdorf und Groß Borstel, für die leisere Maschinen auch weniger Fluglärm bedeuten. Dieses Instrument passen wir jetzt der technischen Entwicklung an“, so der SPD-Mann.

 

FDP-Bürgerdiskussion:

26. November

Dr. Wieland Schinnenburg. Foto: pmi

Langenhorn (pmi) Der Kreisvorsitzende der FDP Fuhlsbüttel-Langenhorn Finn Ole Ritter (MdHB) freut sich, den verkehrspolitischen Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Dr. Wieland Schinnenburg am Freitag, 28. November, um 19 Uhr im Restaurant Ribling, Fuhlsbüttler Straße 755,  in Hamburg zum Thema „Verkehrschaos in Hamburg“ begrüßen zu dürfen.
Auch in den Stadtteilen Ohlsdorf, Klein Borstel und Fuhlsbüttel gibt es etliche brennende Themen, die den Verkehr vor Ort betreffen, so die FDP.  Alle Bürger hätten die Möglichkeit, mit Dr. Schinnenburg offen zu sprechen, Ideen, Anregungen und Vorschläge zu machen. Die FDP wolle wissen, wo der Schuh drückt.
Dr. Schinnenburg zur aktuellen Verkehrspolitik des SPD-Senats in Hamburg: „Verkehrssenator Horch schafft es, durch schlechte Koordination von notwendigen Sanierungs- und Ausbauarbeiten ein Chaos anzurichten. Darunter leiden die Menschen, die Wirtschaft nimmt Schaden und die Umwelt wird unnötig belastet. Eine Handelsstadt wie Hamburg ist besonders auf ein gut funktionierendes Verkehrsnetz angewiesen. Dass dies nicht mehr gesichert ist, wurde spätestens deutlich, als die Spediteure darüber nachdachten, für Fahrten in Hamburg eine Extragebühr zu erheben. Kurz: Senator Horch schließt das Tor zur Welt.“

 

Tag des ehrenamtlichen

26. November

Warf vorab einen Blick  in das neue Buch „Retter im Einsatz“ zum Thema Ehrenamt: Dilek Acil, Leiterin der Freiwilligenagentur Hamburg-Nord. Foto: ker

Alsterdorf (ker) Rund 12,96 Millionen Menschen engagieren sich laut Statistik derzeit in Deutschland ehrenamtlich. Grund genug, diesen Menschen einen Ehren-Tag zu widmen: Der 5. Dezember steht ganz im Zeichen des ehrenamtlichen Engagements.
Auch in Hamburg-Nord sind viele Menschen daran interessiert, etwas Gutes zu tun. Das weiß auch Dilek Acil, Leiterin der Freiwilligenagentur im Bezirk. 110 Menschen hat sie im vergangenen Jahr beraten und auf eine mögliche ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet. Denn es wichtig, nur wer sich bewusst für eine Aufgabe entscheidet, bleibt auch länger dabei. Wer sich beraten lassen möchte, kann dies immer von Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr. Zwecks Terminabsprache sollten sich Interessierte vorab mit Dilek Acil unter 0 40/50 77 52 04 in Verbindung setzen.
Länger dabei ist auch Wehrführer Andreas Meyer bei der Freiwilligen Feuerwehr Groß Borstel. Und weil ihm so ein Ehrenamt noch nicht ausreicht, engagiert er sich gemeinsam mit Chorleiter Peter Runck von den Rockenden Senioren in Groß Borstel. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, einen neuen Jugendfeuerwehr-Bus für die Freiwillige Wehr zu organisieren. Und damit das klappt, sammeln sie Spenden oder verkaufen Notenschlüssel für den Guten Zweck auf Straßenfesten.
Mit dem Sachbuch „Retter im Einsatz“ aus der Reihe „Wieso? Weshalb? Warum? Profiwissen“ würdigt der Ravensburger Verlag den Einsatz der vielen Retter, die ehrenamtlich im Einsatz sind. Ob als Feuerwehrmann, als Hundeführer, als Seenothelfer. Ihre Arbeit wird detailliert in dem neuen Sachbuch für Kinder ab Jacht ahren abgebildet. Dazu gibt es viele nützliche Tipps, sollte man selbst mal in eine Gefahrensituation kommen. Alles sehr detailverliebt, ausführlich, anschaulich und leicht verständlich.

 

Lichterfest auf dem „Baui“

26. November

Viele Langenhorner kamen zum „Baui“. Foto: pmi

Langenhorn (vpu) Das ganze „Quartier Essenerstraße“ war an diesem Abend mit Laternen und Fackeln unterwegs. Ziel war der Bauspielplatz/ Spielhaus Essenerstraße. Der „Baui“ hat das erste Mal, in Kooperation mit dem Verein Kunterbunt zusammen mit der Grundschule Neubergerweg (mit drei musizierenden Lehrern) und der Elbkinder Kita Dortmunderstraße( mit der Kapelle) dieses Jahr sein Lichterfest gefeiert.
Sternenförmig trafen sich die Einrichtungen auf dem im Viertel liegenden Abenteuerspielplatz. Ungefähr 20 Bauikinder haben die anderen dort mit Fackeln abgeholt und es ging dann mit  Kapelle, Laternen und Laternenliedern in Richtung Bauspielplatz. 500 bis 600 Kinder und Erwachsene gingen gemeinsam singend durch die Straßen, vorne weg die Bauikinder mit den fackeln.
Der „Baui“ leuchtete mit Lichtern, Laternen, einer Discokugel, die angestrahlt wurde und vielen bunt angemalten Gläsern mit Kerzen, die von den Kindern extra fürs Fest fertig gestellt wurden. Ein großes Feuer wurde angemacht als all die vielen Menschen anfingen auf den Baui zu kommen. Es war eine fast meditative Stimmung, als alle dem Feuer beim Abbrennen zuschauten.
Das Highlight des Abends war wie immer, die Feuerpoishow, die diesmal von drei Männern mit Pois und Stäben vorgeführt würde. Alle Besucher waren begeistert und das gemeinsame Fest war ein voller Erfolg.
Alle wünschen sich dieses Fest nächstes Jahr genauso wieder. „Besser hätte es nicht sein können“, so die zufriedenen Veranstalter.

 

Torhaus: Musik und

26. November

Siegfried W. Kernen liest im Torhaus zum Advent. Foto: pmi

Hamburg (pmi) Der Kulturkreis Torhaus lädt ein zu einer adventlichen Veranstaltung am 5. Dezember, 19.30 Uhr „Wenn Kekse hart und Herzen weich werden“.
Der bekannte Hamburger Schauspieler, Siegfried W. Kernen, präsentiert in seinem neuen Weihnachtsprogramm weihnachtliche Geschichten von Heinrich Seidel und William Somerset Maugham.
Kernen ist für seine Weihnachtslesungen stets auf der Suche nach Texten, die zwar die festliche Stimmung, die wir mit Tannenbaum und Lichterglanz verbinden, nicht vermissen lassen, in denen aber Nachdenklichkeit, Heiterkeit und Humor nicht zu kurz kommen.
Oft gelingen ihm dabei wunderbare Funde, wie im Fall der beiden Erzählungen „Weihnachts-Kreuzfahrt“ von Sommerset Maugham und „Das Weihnachtsfest“ von dem einst viel gelesenen Heinrich Seidel, eine Altberliner Geschichte voller Witz und Charme, die es wert ist, nicht vergessen zu werden.
Die beiden Musiker, Martin Karl-Wagner, Flöte, und Hans-Peter Nauk, Klavier, sorgen für „klingende Inseln“ im Text, auf denen es sich aufs Angenehmste adventlich träumen lässt.
Karten gibt es im Vorverkauf bei Alster-Optik am Bahnhof Wellingsbüttel, bei Wein-Knigge, Poppenbüttler Landstraße 1, in der Geschäftsstelle des Torhauses und an der Abendkasse.

 

Langenhorner Bürgerforum lädt ein

26. November

Gulfam Malik Foto: pmi

Langenhorn (vpu) Am Sonnabend,  29. November, lädt das Langenhorner Bürgerforum, von 9.30 bis 11.30 Uhr ins Restaurant Reina am Langenhorner Markt 6 ein. Gastgeber sind der  SPD-Bezirksabgeordneten und Bürgerschaftskandidaten Gulfam Malik und der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Andreas Dressel. Thema: „Versprechen gehalten“ ein Rückblick auf die jetzige Legislaturperiode.
„Mehr bezahlbare Wohnungen und mehr Mieterschutz, Echte Chancen- und
Bildungsgerechtigkeit von Anfang an, wie die beitragsfreie fünfstündige Grundbetreuung für alle Kinder in den Kitas und die Abschaffung der Studiengebühren. Eine gute Ausbildung und gute Arbeit für alle, Ausbau der Infrastruktur mit Vorfahrt für Bus und Bahn und
barrierefreier Ausbau der Bahnstationen bis 2020, Verlässlichkeit und Planungssicherheit für die Wirtschaft, verstärkte Förderung von Kultur und Sport, Stärkung der Bürgerbeteiligung an Entscheidungsprozessen, Hamburgs Finanzen Schritt für Schritt in Ordnung bringen“, zählt die SPD die Erfolge auf. Mit diesen Versprechen ist die SPD vor der letzten Bürgerschaftswahl angetreten. „In unserem Forum wollen wir darüber diskutieren, was davon umgesetzt oder was auf den Weg gebracht wurde oder wo noch zukünftiger Handlungsbedarf besteht und wie sich die Arbeit des Senats aus der Sicht des Bürgers darstellt. Ich freue mich, mit dem Vorsitzenden der SPD-Fraktion, Dr. Andreas Dressel, für das Bürgerforum einen Diskussionspartner gewonnen zu haben, der in seiner Funktion die nicht immer einfachen oder auch kontroversen Debatten in der Bürgerschaft zur Umsetzung der Versprechen maßgeblich mit bestimmt und mit geprägt hat.“
Wie immer im Langenhorner Bürgerforum gibt es neben Informationen für den Bürger aus erster Hand für die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, in einer offenen Diskussion Zustimmung oder Ablehnung, Anregungen.
Ideen oder auch Kritik direkt „an den Mann zu bringen“, freut sich Gastgeber Gulfam Malik auf eine intensive und spannende Diskussion.

 

GET Nord 2014: Aussteller und

26. November

Rund 40 000 Besucher kamen zur Messe. Foto:pmi

Hamburg (pmi) Relevanz der GET Nord bestätigt: Die einzige gemeinsame Fachmesse für Elektro, Sanitär, Heizung und Klima im Norden überzeugt mit Angebotsvielfalt, hoher Besucherfrequenz und erstklassigem Rahmenprogramm.
Die GET Nord ist am Sonnabend nach drei Messetagen erfolgreich zu Ende gegangen. Vom 20. bis 22. November informierten 500 Aussteller die rund 40 000 Fachbesucher auf dem Gelände der Hamburg Messe über den neuesten Stand der Gebäudetechnik. Mit Schwerpunktthemen wie Energieeffizienz, Energiemanagement und Gebäudesteuerung ist die GET Nord zu einem wichtigen Schaufenster für aktuelle Fragen der Energie- und Wärmewende sowie der Gebäudeautomation geworden.
„Wie freuen uns über den stetig wachsenden Erfolg der GET Nord. Die ganze Spannbreite der Gebäudetechnik unter einem Dach zu präsentieren ist innovativ und – wie sich zeigt – genau richtig. Die GET Nord bildet die vielfältigen Marktanforderungen lückenlos ab und bietet Ausstellern und Besuchern eine hervorragende Plattform für Austausch, Information und gute Geschäfte“, sagte Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH.
Diese Einschätzung wird von der Industrie bestätigt: „Die GET Nord 2014 war so stark wie nie zuvor. Neben der vollumfänglich vertretenen Heizungsindustrie bewerten wir als besonders positiv, dass die Sanitärindustrie wieder stärkere Präsenz zeigte. Der Besucherandrang belegt die Zukunftsfähigkeit des Konzepts der Vernetzung von Elektro, Sanitär, Heizung und Klima“, resümierte Andreas Lücke, Hauptgeschäftsführer des Bundesindustrieverbands Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH).
Auch die Besucher vergaben der diesjährigen GET Nord Bestnoten. Eine repräsentative Umfrage belegt: Rund 90 Prozent bewerten die GET Nord als „gut“ oder „sehr gut“.
Ebenfalls rund 90 Prozent wollen die GET Nord weiterempfehlen und rund 80 Prozent gaben an, die GET Nord wieder besuchen zu wollen. 76 Prozent der Besucher sind Entscheidungsträger in ihren Unternehmen.
Das Internationale ArchitekturForum, initiiert und durchgeführt vom Architektur Cen- trum Hamburg (AC), war ein Messe-Highlight. Architekten und Architektinnen aus ganz Europa trafen sich, um über aktuelle Themen des Architekturgeschehens zu diskutieren. Volker Roscher vom AC betonte die Bedeutung der Gebäudeausstattung für die Architektur: „Architektur ist die Gestaltung von Lebensräumen, die ohne erlesene Technik nicht denkbar ist. Auf der GET Nord ist die Gebäudetechnik in ihrer gesamten Spannbreite vertreten. Deshalb ist das Internationale ArchitekturForum hier genau am richtigen Platz.“

Mit Unternehmen wie Hansgrohe, Hansa, Ideal Standard, Schell, Toto und vielen weiteren hat die GET Nord wichtige neue Aussteller von ihrem Messekonzept überzeugt. Von schmutzabweisenden Materialien und spülrandlosen WCs über berührungslose Auslöse-Mechanismen in der Urinal- und WC-Steuerung, Geruchsabsaugung und Dusch-WCs bis hin zur automatisierten Hygienespülung in Trinkwasserinstallationen wurde alles präsentiert, was der Markt zu bieten hat.

 

„Hand in Hand für Norddeutschland“:

26. November

Die Aktion will Menschen mit MS helfen. Foto: pmi

Hamburg (pmi) Sie wird die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ genannt: Multiple Sklerose (MS) hat viele unterschiedliche Erscheinungsformen und verläuft bei keinem Menschen gleich. Die Ursache von MS ist unbekannt, eine Heilungsmethode gibt es nicht. Aber die Lebens- und Versorgungsqualität von Betroffenen lässt sich verbessern.
Mit seiner Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ will der NDR in diesem Jahr dazu beitragen, MS-Patienten zu helfen. Von Montag, 1. Dezember, bis Freitag, 12. Dezember, berichten alle NDR-Radioprogramme, das NDR-Fernsehen und das Online-Angebot NDR.de über Menschen im Norden, die an MS erkrankt sind, und stellen Projekte und Hilfsangebote der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft (DMSG) vor.
Die DMSG-Landesverbände in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg sind in diesem Jahr Partner von „Hand in Hand für Norddeutschland“. Die eingenommenen Spenden kommen ihnen zu 100 Prozent zugute.
NDR-Intendant Lutz Marmor: „Für Betroffene und ihre Angehörigen bedeutet die Diagnose MS häufig einen radikalen Einschnitt. In dieser schwierigen Lebenssituation brauchen die Erkrankten unsere Unterstützung. Gemeinsam können wir ein Zeichen setzen und zusammen mit den DMSG-Landesverbänden im Norden den Alltag von Betroffenen verbessern. Wie in den vergangenen drei Jahren hoffen wir auch diesmal wieder auf das Engagement der Norddeutschen. Deshalb appellieren wir erneut an ihr Mitgefühl und ihre Hilfsbereitschaft – Hand in Hand für Norddeutschland!“
Zuschauer, Hörer und Internet-Nutzer können per Online-Überweisung, in allen Banken und Sparkassen sowie über NDR.de/handinhand spenden. Bei der Bank für Sozialwirtschaft ist eigens ein Konto für die Benefizaktion eingerichtet (Konto-Nummer: 637 637 014, Bankleitzahl: 251 205 10).
Höhepunkt der Aktion ist der Spendentag am Freitag, 12. Dezember. Prominente sowie NDR-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen telefonisch zwischen 5 Uhr morgens und 1 Uhr nachts Spenden entgegen. Die zentrale kostenfreie Spendentelefonnummer ist 0800 /0 63 70 00. Am Abend zeigt das NDR Fernsehen ab 20.15 Uhr unter dem Titel „Hand in Hand für Norddeutschland – Der große NDR Spendenabend“ eine 90-minütige Live-Show, moderiert von Judith Rakers und Alexander Bommes.
 Gäste sind unter anderen Gerhard Delling, Isabel Varell, Mareile Höppner, Nova Meierhenrich, Jörg Pilawa und die NDR 2-Moderatoren Ilka Petersen und Holger Ponik. Für die musikalische Unterstützung sorgen Ina Müller, Annett Louisan, Roman Lob und Alexa Feser.
 Im Anschluss setzt die „NDR Talk Show“ live ab 22 Uhr den Spendenaufruf fort und informiert über den aktuellen Spendenstand. 

 
Treffer 1 bis 13 von 906
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>

© Südholstein Anzeigenblatt GmbH