Von Langenhorn bis Ohlsdorf

Der LOKAL-ANZEIGER 

Die aktuellsten Nachrichten aus Ihrem Stadtteil

 

Stadtteilwette von NDR 90,3:

08. August: 

Alsterdorf (pmi) Der Tramp soll den Alsterdorfer Markt besuchen! Zum diesjährigen Finale ihrer Sommertour kommen NDR 90,3 und das Hamburg Journal am Sonnabend, 11. August, nach Alsterdorf. Dabei treten sie im Rahmen ihrer Wette gegen den gesamten Stadtteil an. Die Aufgabe, die auf die Alsterdorfer zukommt, steht jetzt fest. Start des Bühnenprogramms ist um 17 Uhr.
„Wetten, dass es die Alsterdorfer nicht schaffen, am Sommertour-Abend mit mindestens 3x99 als Stummfilmheld Charlie Chaplin verkleideten Personen vor der Bühne zu erscheinen und im Watschelgang die glamouröse Filmvergangenheit ihres Stadtteils wieder auferstehen zu lassen?“, lautet die Stadtteilwette.
Hintergrund der Statteilwette sind die Vera-Filmwerke in der Alsterkrugchaussee. Vor genau 99 Jahren wurden diese gegründet und waren Hamburgs erste Filmproduktionsgesellschaft. Vor allem Stummfilme wie etwa „Der Staatsanwalt“, „Die letzte Maske“ oder „Mabel und ihre Freier“ wurden hier gedreht.
Jetzt ist die Kreativität der Alsterdorfer gefragt. Und jeder kann mitmachen! Bis zum Sommertour-Abend haben die Menschen in Alsterdorf Zeit, sich in einen echten Tramp aus der Stummfilmzeit zu verwandeln. Ob dies gelingt, zeigt sich dann am Sonnabend, 11. August, ab 19.30 Uhr, wenn das Hamburg Journal und NDR 90,3 live vom Parkplatz am Markt senden.
Bewältigen die Alsterdorfer ihre Aufgabe, erhält das Jugendhaus Alsterdorf als gemeinnütziges Stadtteilprojekt vom Sommertour-Partner LOTTO Hamburg eine Spende in Höhe von 1 000 Euro, die für die Anschaffung von Fußballtoren verwendet werden soll.
Nach der Wette stehen dann die musikalischen Highlights auf dem Programm: Die Sommertour-Moderatoren Anke Harnack und Christian Buhk holen zunächst die Rock’n’Roller The Rattles und im Anschluss die legendären The Kings Of Disco former Members of Village People auf die Bühne. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist kostenfrei.
Um möglichst vielen Menschen den Besuch der Sommertour zu ermöglichen, setzen NDR 90,3 und das Hamburg Journal auf mehr Barrierefreiheit. Für Rollstuhlfahrer ist wieder ein eigener Bereich vor der Bühne reserviert und geeignete Toiletten werden bereitgestellt. Erstmalig wird darüber hinaus für Höreingeschränkte eine sogenannte Ringschleifenanlage eingesetzt.  Bei dieser kann der Bühnen-Ton direkt auf ein Hörgerät übertragen werden, so dass störende Nebengeräusche ausgeblendet sind. Ein Angebot für gehörlose Menschen ist zudem der Einsatz von Schriftdolmetschern, die die Moderation live auf einen Bildschirm im Bühnenbereich übersetzen.

Christian Buhk und Anke Harnack moderieren. Foto: Axel Herzig

Weiteres Fischsterben in

08. August

Hamburg (pmi) Das Fischsterben am Wochenende in den Hamburger Gewässern wurde verursacht durch zu niedrigen Sauerstoffgehalt. Das Schadensmanagement der Umweltbehörde hat das Abfischen, Einsammeln und Entsorgen tausender toter Fische seit Freitagmittag koordiniert.
Hierfür wurden die Firmen Buchen und Jongen beauftragt, die sich sonst mittels Rahmenvertrag um Ölverunreinigungen an Land und im Hafen/Elbe kümmern.
Darüber hinaus konnte mit der Müllverbrennungsanlage Borsigstraße eine unbürokratische Vorgehensweise vereinbart werden, um die toten Fische schnellstens zu entsorgen. Traurige Hotspots  waren der Wandsbeker Mühlenteich, die Fuhlsbüttler Schleuse und das Regenrückhaltebecken am Erich-Kästner-Ring in Bramfeld.  Zirka 4,5 bis 5 Tonnen tote Fische  nur an diesem Wochenende mussten abgesammelt und entsorgt werden.
Leider ist das Fischsterben noch nicht beendet, da die Temperaturen für diese  Woche weiterhin hoch bleiben werden. Das Abfischen, Einsammeln und Entsorgen der toten Fische wird mit den Bezirken gemeinsam durchgeführt, so dass Engpässe im Bezirk durch die Umweltbehörden-Schadensmanagement aufgefangen werden – soweit dies möglich ist neben den regulären Umwelt-Schadensfällen.
Zwar haben sich über Nacht die Sauerstoffwerte an Alster (Lombardsbrücke) und Elbe (Seemannshöft) verbessert, kritisch bleiben sie aber weiterhin an der Wandse, der Ammersbek und der Tarpenbek.
Die zentrale Rufnummer des Umweltbehörden-Schadensmanagements wird über die Dienstzeit hinaus (nach 16 Uhr bis 9 Uhr) erreichbar sein, damit die Bürger unter 040/ 4 28 40 23 00  ihre Meldungen über tote Fische abgeben können.

 

Dem Himmel so nah –

08. August

Fantastischer Blick auf die Hamburger Silhouette. Foto: SRH

Hamburg (pmi/rug) Der Energieberg Georgswerder öffnet am Sonntag, dem 12. August, ausnahmsweise bis Mitternacht (letzter Einlass 23.15 Uhr). Die kostenlose Abendöffnung bietet bei gutem Wetter ideale Bedingungen, die Sternschnuppen der Perseiden vom Energieberg aus zu beobachten. In der Nacht des 12. August erreicht dieses Himmelspektakel mit bis zu einhundert Sternschnuppen pro Stunde seinen Höhepunkt. Die Sonne geht an diesem Tag um 20.55 Uhr unter.
40 Meter über Normalnull, ein Blick von den Harburger Bergen bis zur Hamburger Innenstadt: Der Energieberg Georgswerder bietet fantastische Perspektiven und ungeahnte Aussichten auf Hamburg. Auch bei Sonnenuntergang und für das Sternschnuppenspektakel. Bei klarer Sicht können Besucherinnen und Besucher durchschnittlich alle zwei Minuten eine Sternschnuppe beobachten. Mit etwas Glück geht auch ein Wunsch in Erfüllung.
Hinweis: Bei drohendem Gewitter muss der Energieberg aus Sicherheitsgründen geräumt werden.   Energieberg Georgswerder, Fiskalische Straße 2, 21109 Hamburg, Öffnungszeiten: 1. April bis 31.Oktober, Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr (auch an Feiertagen, letzter Einlass um 17.30 Uhr), Öffentliche Führungen: Fr.: 15.30 Uhr, Sa./So.: 13.30 Uhr und 15.30 Uhr oder nach Absprache unter energieberg(at)stadtreinigung.hamburg

 

Mexikanisches Konzert mit

08. August

Graciela María Foto: Lucrecia Althabe

Poppenbüttel (rug) Am Sonntag, 19. August,  ab 18  Uhr findet im Alsterschlösschen der Burg Henneberg, Marienhof 8 in Poppenbüttel ein Mexikanisches Konzert mit Graciela María statt.
Die mexikanische Sängerin und Songwriterin Graciela María sang schon als kleines Kind. Sie war Teil der mexikanischen electronic Musikszene, bis sie 2009 ihren internationalen Durchbruch hatte. In New York traf sie den Musikproduzenten Robert (Robot) Koch; eine intensive Zusammenarbeit folgte mit einer musikalischen Fusion aus elektronischer Musik und mexikanischer Folklore.
Sie tourte durch Europa und nahm ihr Debut-Solo-Album „Many Places“ auf. Graciela, immer unterwegs, hat mittlerweile vier Alben herausgebracht.
Auf ihrer neuesten CD „Canto Siete” greift sie die traditionellen Lieder ihrer Heimat auf, interpretiert sie neu, ohne ihre Seele zu verletzen. In unserer Alsterphilharmonie spielt sie eine Auswahl dieser „canciones tradicionales mexicanas“ sowie eigener, auch sehr persönlicher Stücke. Raúl Bastida begleitet sie dabei an der Gitarre. Wenn ihre sinnliche und intensive Stimme ansetzt zu „La llorona“, geht das direkt unter die Haut …

Buchungen unter  www.burg-henneberg.de/home/programm-planung oder per Reservierungs-Hotline 24/7: Tel. 01 80/60 50 40 0

 

Fashion & Food – das

08. August

Bei schönem Wetter wird es am Wochenende im Stadtpark bestimmt wieder richtig voll. Foto: Archiv (vpu)

Norderstedt (vpu/pmi) Die Fashion & Food-Messe präsentiert am Sonnabend, 11. (10 bis 19 Uhr) und Sonntag, 12. August (10 bis 18 Uhr), im Norderstedter Stadtpark über 70 Aussteller mit Mode für Frauen, Männer und Kinder. Im sommerlichen Stadtpark finden die Besucher modische Ideen, ausgefallene Stoffe und individuelles Design in großer Auswahl. Die Modenschauen finden Sonnabend um 12 und 15 Uhr statt.
Viele Accessoires wie Schmuck, Leder, Gürtel und Taschen laden zum Stöbern ein. Für Flair und eine lebendige Atmosphäre an der 300 Meter langen Seepromenade sorgen eine Modenschau, die Cocktail-Lounge mit Blick auf den See sowie eine schöne Pflanzendekoration. Live-Musik der Singer/Songwriterin Franzi Rockzz unterhält die Besucher am Sonntag. Als zusätzliches Highlight können die Besucher Blumenkränze für das Haar oder als Armband binden. Dafür steht eine Mitarbeiterin mit frischen Blumen zur Verfügung. Durch den großzügigen Aufbau, Whirlpools, die kulinarische Vielfalt an vielen Ständen sowie verschiedene Gastgärten wird die Veranstaltung zum beliebten Treffpunkt. Ein Porträtmaler fertigt auf Wunsch Zeichnungen der Besucher an.
Als Aussteller aus verschiedenen Modebereichen konnten wir zum Beispiel italienische Mode aus Italien mit dem Stand MOMO gewinnen. Die Boutique FREUDENHAUS zeigt trendige Damenmode. Bio-Mode bieten BeFouTa aus Berlin mit Kaftanen, Tuniken, Ponchos und kleinen Taschen aus handgewebter Biobaumwolle sowie Green Size, die Kleidung und wunderschöne Leinenschals aus fairer Produktion und Biostoffen verkaufen. Mit dabei sind auch die Designerin Image Marlies Singh Accessoires – sie präsentiert Damenmode, Schals, Mützen und Taschen – sowie der stylische „My fashion truck“. Gold- und Silberschmuck sowie Uhren finden die Besucher am Stand von A. Blachnik und M. Voigt. Damen- und Herrenmode sowie Accessoires zeigt die Agentur Michael Köpnick.
Beliebter Treffpunkt bei der Modenschau sind die Cocktail-Bar mit einem Aston Martin-Oldtimer und mehrere sommerliche Gastgärten in der schönen Atmosphäre der Seepromenade im Norderstedter Stadtpark. Sommersalate, Barbecue, Burger, auch vegetarisch, und weitere Speisen und Getränke erwarten die Besucher in einem Gastgarten mit Blick auf den See von Dinners.

Außerdem original französische Flammkuchen in Bistro-Atmosphäre unter den Eichen sowie frisch zubereitete Kartoffelpuffer z.B. mit Lachs und Sour Cream oder als süße Variante.
Das Kuchenwerk bietet hausgemachte Kuchenspezialitäten und frische Waffeln zum Kaffee. Mit ihrem Food Truck kommen die Street Gourmets und servieren knackige Burger in verschiedenen Variationen.
Veranstalter Oliver Hau-schildt freut sich auf viele Besucher im sommerlichen Stadtpark zur diesjährigen Premiere der neuen Messe Fashion & Food. Eintritt, Parken und Wlan sind frei. Alle Infos über die Messe unter www.fashion-norderstedt.de.

 

Hamburg Airport unterstützt

08. August

Helmut Meierdierks (links), Leiter Welcome Center am Hamburg Airport, übergibt den Spendenscheck an Julia Freudenberg (rechts), 2. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins i3. Foto: Michael Penner

Fuhlsbüttel (pmi/rug) Jährlich bleiben am Hamburg Airport etliche Fundsachen zurück: darunter nicht nur Smartphones und Regenschirme, sondern auch ganze Kinderwagen. Ist die Aufbewahrungsfrist verstrichen, werden die Fundsachen öffentlich für einen guten Zweck versteigert. Die erste Auktion des Jahres brachte 2 500 Euro ein, die der Programmierschule „Hacker School“ gespendet wurden.
„Das Programmieren von Informationssystemen wird immer wichtiger, trotzdem wird der schulischen Bildung dieser Kompetenz keine große Aufmerksamkeit zuteil. Aus unserer täglichen Arbeit im Hamburg Welcome Center wissen wir, wie wichtig funktionierende Computerprogramme sind. Daher freut es uns besonders, die Hacker School mit unserer Spende unterstützen zu können“, sagte Helmut Meierdierks, Leiter des Hamburg Welcome Center am Flughafen, bei der Scheckübergabe.
„Leider findet das Schulfach Informatik in den heutigen Stundenplänen nach wie vor so gut wie keinen Platz. Dabei könnte bereits in der Schule ein Grundstein gelegt werden, um aus reinen Technikanwendern die dringend benötigten IT-Experten von morgen zu machen“, bestätigt ihn Julia Freudenberg, 2. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins i3, welcher die „Hacker School“ betreibt. „Wir führen Kinder an das Programmieren und an die IT heran, indem wir versuchen, sie dafür zu begeistern. Gleichzeitig binden wir Geflüchtete in die Leitung von Hacker School-Kursen mit ein, um sie bei ihrer Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Da wir in der Hacker School größtenteils ehrenamtlich arbeiten, ist die Spende des Hamburg Airport eine wichtige Unterstützung für uns“, so Freudenberg weiter.

 

Buchpremiere:

08. August

Buchvorstellung und Lesung im Alsterschlösschen. Foto: pmi

Poppenbüttel (rug) Im Alsterschlösschen der Burg Henneberg, Marienhof 8 in Poppenbüttel, findet am Donnerstag, 16. August, ab 19  Uhr  eine Premierenlesung „Mein wunderbarer Küstenchor“ mit dem Autor Janne Mommsen und Chor-Begleitung statt.
„Ein Leben ohne Gesang wäre vielleicht möglich, aber trostlos“, das finden über drei Millionen Deutsche, die in Laienchören singen, ebenso wie Britta, eine der Hauptfiguren aus Janne Mommsens neuem Roman „Mein wunderbarer Küstenchor“ , der am 24. Juli erschien.
 „In Klütz in Mecklenburg schweißt der Chor, der seit zwanzig Jahren jeden Mittwochabend probt, das gesamte Städtchen zusammen. Hier singt man, hilft einander, feiert und verliebt sich auch manchmal ineinander. Eines Tages verkündet der langjährige Chorleiter, dass er wegziehen muss. Ein Schock für alle, denn mit ihm drohen auch die beiden verbliebenen Männerstimmen abzuwandern und die geplante Teilnahme am Vocal Musival Festival in Tampere zu platzen. Chor-Sängerin Britta krempelt die Ärmel hoch. Sie veranstaltet ein Casting für einen neuen Chorleiter: Es bewerben sich unter anderem ein vermeintlicher Broadway-Star sowie eine grell geschminkte ehemalige Balletttänzerin mit knallharten Lehrmethoden. Doch ein Gutes hat die Aktion: Britta lernt einen jungen Klavierprofessor kennen. Der ist begeistert von ihrem Engagement und überredet sie, den Chor selbst zu leiten. Mit „Mein wunderbarer Küstenchor“ hat der begeisterte Pianist und Chorsänger Janne Mommsen ein Herzensthema umgesetzt: „Ich bin mit Gesang aufgewachsen, beide Großväter und meine Onkel waren Dirigenten von Kirchenchören, bei allen Familientreffen wurde viel gesungen. Später habe ich Musik studiert und im Theater Musicals geleitet, war Gesangslehrer an einer Schauspielschule. Ich selbst singe im ‚Hafencity-Chor‘, wir singen Pop  bis Soul.“ Buchungen: www.burg-henneberg.de/home/programm-planung oder Hotline 24/7: Tel. 01 80/ 60 50 40-0

 

Buffet der Kulturen – reloaded!

08. August

Bollywood auf dem Buffet der Kulturen. Foto: pmi

Langenhorn (rug) Das Buffet der Kulturen kehrt nach Langenhorn zurück und findet dieses Jahr am 8. September ab 14 Uhr auf dem Käkenhof statt.
Entstanden ist das Projekt 2007 aus der Idee, Begegnungen zwischen Menschen der verschiedensten Kulturen zu schaffen. Da Kommunikation und das gemeinsame Speisen häufig Hand in Hand gehen, wurde dies als große Möglichkeit gesehen, genau hierüber Begegnungen zu erschaffen: Alle Teilnehmenden bringen eine selbstgemachte Speise aus ihrer Kultur mit, speisen an einer langen Tafel die Köstlichkeiten und tauschen diese aus. Dabei besteht die Möglichkeit, Menschen aus den verschiedensten Kulturen kennenzulernen oder auch einfach nur ein nettes Gespräch zu führen. Ganz nebenbei können sich Menschen aus den verschiedensten Kulturen kennenlernen.
Auf dem Festgelände gibt eine schöne Wiese, wo Kinder es sich auf mitgebrachten Picknickdecken richtig gemütlich machen können.
Wir freuen uns über kleine oder große Künstler/-innen, die Musik, Lieder oder Tänze vorführen möchten. Gern mit voriger Anmeldung im „ella“- Kulturhaus.
Am Donnerstag, den 23.  August,  findet um 18 Uhr ein Vorbereitungstreffen statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Hier können Fragen gestellt und sich mit Ideen eingebracht werden. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste und ein buntes Fest.
Das Fest wird ausgerichtet von folgenden Kooperationspartnern: EvaMigrA e.V., SelbstLernZentrum „Essener Straße“, Hamburger Volkshochschule, Diakonisches Werk Hamburg, St. Jürgen Zachäus, Gesundheitsamt Hamburg-Nord, Pro Quartier, Kita Elbkinder Dortmunder Straße. Gefördert durch das Bezirksamt Hamburg Nord und die SAGA Unternehmensgruppe.

Infos beim Veranstalter „ella“-Kulturhaus unter der Telefonnummer: 040/533 271 50 / E-Mail: ella-kulturhaus(at)mookwat.de

 

Startbahn frei für die Karriere:

08. August

Benedikt Eigner, Auszubildender zum Elektroniker, in der Ausbildungswerkstatt am Hamburg Airport. Foto: Michael Penner

Fuhlsbüttel (pmi/rug) Für 14 junge Menschen heißt es heute „Startbahn frei!“ für die Karriere am Flughafen. Hamburg Airport bildet in sieben unterschiedlichen Berufen aus. Dabei können Berufsstarter die einmalige Vielfalt der Flughafenwelt erleben – vom VIP-Service über Vorfeldkontrolle und Geschäftsfliegerzentrum bis hin zu den zahlreichen Werkstätten auf dem 570 Hektar großen Gelände. Denn was viele nicht wissen: Am Flughafen sind nicht nur Piloten und Bodenpersonal im Einsatz, sondern auch Elektroniker, Mechaniker, Tischler, IT-Experten, Industrie- und Servicekaufleute sowie 40 weitere Berufe rund um die Luftfahrt. Pro Jahr gehören durchschnittlich 38 Auszubildende zum Flughafen-Team.
„Arbeiten am Hamburg Airport ist etwas Besonderes: Den Flugzeugen ganz nah sein, Reiselust und Urlaubsstimmung sowie ein internationales Umfeld und technische Herausforderungen – das alles macht die Flughafenwelt gerade für junge Menschen so interessant“, erklärt Vanessa Sauer, Leiterin Ausbildungsressort am Hamburg Airport. Ob Elektroniker/-in, Servicekaufmann/-frau im Luftverkehr, Fachinformatiker/-in oder Kfz-Mechatroniker/-in – als „Stadt in der Stadt“ und einer der größten Arbeitgeber im Norden bietet der Flughafen viel Auswahl für den Start ins Berufsleben. Bei der Ausbildung Servicekaufmann/frau im Luftverkehr beispielsweise durchlaufen die Azubis vom Info-Schalter bis zum Arbeitsplatz neben den Vorfeldlotsen die unterschiedlichsten Flughafenbereiche. Handwerker am Flughafen: Startbahn statt Steckdose – Bei den handwerklichen Berufen wie Industriemechaniker oder Elektroniker sichern zudem eigene Ausbildungswerkstätten die hohe Qualität. „Wobei neben theoretischem Wissen auch der Praxiseinsatz mit den Kolleginnen und Kollegen nicht zu kurz kommt – auf den Start- und Landebahnen, in den Terminalanlagen oder auf dem Vorfeld. Die Auszubildenden sind Teil des Teams“, betont Vanessa Sauer. Dass dieser Mix sich bewährt, zeigen viele Auszeichnungen sowie die Top-Platzierungen des Flughafen-Nachwuchses beim jährlichen Wettbewerb „Azubi des Jahres“, unter anderem organisiert von Handelskammer und Handwerkskammer Hamburg. In diesem Jahr kam die 23-jährige Stephany Burrowes als angehende Industriemechanikerin mit viel Frauen-Power unter die Top 20 der Hamburger Azubis.
Zum Ausbildungsbeginn heute starten im handwerklichen Bereich des Hamburger Flughafens zwei Industriemechaniker Schwerpunkt Instandhaltung, drei Elektroniker für Betriebstechnik und zwei Kfz-Mechatroniker Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Hinzu kommen drei Servicekaufleute, zwei Industriekaufleute, ein Fachinformatiker für Systemintegration sowie eine Absolventin des dualen Studiums der Betriebswirtschaftslehre, das Hamburg Airport ebenfalls anbietet.
Ausbildungsstart 2019: Bewerbungsschluss ist am 14. September 2018. Wer seine Ausbildung im nächsten Jahr beginnen möchte, sollte jetzt aktiv werden: Bis zum 14. September 2018 können angehende Flughafen-Azubis ihre Bewerbungen noch einreichen. Folgende Ausbildungsberufe stehen zur Auswahl: Elektroniker/-in für Betriebstechnik, Industriemechaniker/-in Schwerpunkt Instandhaltung, Kfz-Mechatroniker/-in Schwerpunkt Nutzfahrtechnik, Fachinformatiker/-in für Systemintegration, Servicekauffrau/-mann im Luftverkehr sowie Industriekauffrau/-mann und Duales Studium Betriebswirtschaftslehre.

Mehr Informationen zur Ausbildung am Hamburg Airport: www.hamburg-airport.de/de/youngprofessionals

 

Kostenlos zum Schulstart:

08. August

Mit dem digitalen Deutschangebot des Studienkreises eine gute Basis für das neue Schuljahr gewinnen. Foto: Studienkreis

Fuhlsbüttel (pmi/rug) Deutsch zählt zu den Top 3 der Nachhilfefächer. Etwa jeder vierte Schüler des Nachhilfeanbieters Studienkreis benötigt Unterstützung in diesem Fach. Um Deutschmuffeln den Einstieg in das neue Schuljahr zu erleichtern, hat der Studienkreis jetzt ein kostenloses digitales Übungspaket geschnürt. Unter studienkreis.de/deutschhilfe sind viele Aufgaben, Tests, Übungen und Lernvideos zu wichtigen Themen aus dem Deutschunterricht übersichtlich zusammengestellt.
Schreibt man Rad fahren zusammen oder getrennt? Was ist eigentlich eine Satire? Und wie interpretiere ich ein Gedicht? Von Rechtschreibung und Grammatik über Textsorten und Arbeitstechniken bis hin zu Literaturepochen und neuen Medien erhalten Schüler Unterstützung zu allen wichtigen Lerninhalten bis zur zehnten Klasse.
Beim Start ins neue Schuljahr können aber auch Eltern ihre Kinder unterstützen. Hier sind zwei Tipps: Mit dem Kind die Hausaufgabenplanung absprechen: Durch den neuen Stundenplan wird sich für die Zeitplanung einiges ändern. An Wochentagen, an denen im vergangenen Schuljahr länger Unterricht war, ist der nun vielleicht früher beendet. Es hilft also, gemeinsam zu überlegen, wann täglich der beste Zeitpunkt für die Hausaufgaben ist.
Von Beginn an mit den Lehrern im Gespräch bleiben: Es empfiehlt sich, besonders zu neuen Lehrern schon bald Kontakt aufzunehmen. So kann man sich zum einen persönlich kennenlernen und sich zum anderen über die Stärken und Schwächen des Kindes austauschen. Besonders wichtig ist dies bei einem neuen Klassenlehrer. Grundsätzlich gilt: Wer sich immer gut über den Leistungs- und Entwicklungsstand seines Kindes informiert, erlebt bei der Zeugnisvergabe weniger böse Überraschungen.
Kontakt: Studienkreis Hamburg-Fuhlsbüttel, Timo Köppen, Erdkampsweg 31 in 22335 Hamburg. Telefon: 040/ 50 01 69 24. Beratung: Montag bis Freitag 14  bis 17.30 Uhr. E-Mail: hamburg-fuhlsbuettel(at)studienkreis.de, Internet: www.studienkreis.de/nachhilfe-hamburg/fuhlsbuettel/. Telefonische Erreichbarkeit: Montag bis Sonntag 7 bis 22  Uhr.

 

Frische Beeren sind jetzt

08. August

Foto: Günther Schad/pixelio.de

Hamburg (pmi) Beeren stehen dieser Tage ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Jeder Deutsche verbraucht im Schnitt acht Kilogramm pro Jahr. Viele Beeren landen allerdings ungenutzt im Abfalleimer. Das muss nicht sein. Die Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gibt zehn einfache Tipps, mit denen jeder Einzelne Beeren länger frisch halten und Abfälle reduzieren kann.
Beeren verlieren nach der Ernte schnell an Aroma. Am besten isst man sie daher direkt vom Strauch. Viele Landwirte bieten Beerenobst zum Selberpflücken an. Der Vorteil: Die Früchte sind garantiert frisch und oft preiswerter als im Handel.
Wer Beeren auf dem Wochenmarkt oder im Supermarkt kauft, sollte regionale Produkte wählen. Denn je kürzer der Weg, desto frischer die Beere und desto unwahrscheinlicher sind Transportschäden. Um das empfindliche Obst sicher nach Hause zu bringen, gehören Beeren immer ganz nach oben in den Einkaufsbeutel.
Beerenobst sollte nicht auf Vorrat gekauft werden. Auch nicht, wenn die Früchte noch unreif sind. Anders als Äpfel, Bananen oder Pflaumen reifen Beeren nicht nach. Eine Ausnahme bildet die Stachelbeere: Sie kann grün geerntet werden und entfaltet ihr volles Aroma erst im Laufe der Zeit. Für alle anderen Beeren gilt: Nur reife Früchte und kleine Menge kaufen.
Der ideale Ort, um Beeren zu lagern, ist das Gemüsefach im Kühlschrank. Bei etwa fünf bis sieben Grad bleiben Erdbeeren, Himbeeren und Brombeeren bis zu drei Tage frisch, Heidelbeeren sogar bis zu zwei Wochen. Außerhalb des Kühlschranks hält sich das Obst oft nur einen Tag.
Für eine längere Haltbarkeit sollten Beeren locker nebeneinander in eine flache Schale oder auf einen Teller gelegt und anschließend leicht abgedeckt werden. Druckstellen oder ein Zerquetschen werden so am ehesten vermieden. Wichtig dabei: Die Früchte nicht vorher waschen, da sonst ihre natürliche Schutzhülle verloren gehen würde und sie anfälliger für Schäden werden.
Auch bei guter Lagerung müssen Beeren regelmäßig auf Schimmel kontrolliert werden. Schimmelt eine einzelne Beere, muss aber nicht sofort die gesamte Packung entsorgt werden. Es reicht zunächst, die faulige Frucht und die umliegenden Beeren zu entfernen.
Feuchtigkeit begünstigt die Bildung von Schimmel. Ein guter Trick ist es, eine Lage Küchenpapier unter die Beeren zu legen. Der Saft zerdrückter Beeren und Kondenswasser werden so direkt aufgesaugt, und die anderen Beeren bleiben trocken. Das Papiertuch bei Bedarf wechseln.
Beeren müssen besonders vorsichtig gewaschen werden, damit sie nicht an Aroma und Vitaminen verlieren. Am schonendsten ist ein kurzes Bad in stehendem Wasser. Nach dem Waschen die Beeren auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

 

Gartenwissen im Botanischen

08. August

Blauregen — Wisteria sinensis — giftig + Foto: Helge Masch

Wandsbek (rug) Im Botanischen Sondergarten finden wieder Gartenwissen-Vorträge, Führungen und Ausstellungen statt. Eine Anmeldung unter Telefon: 0 40/ 6 93 97 34 oder per E-Mail an sondergarten(at)wandsbek.hamburg.de ist erforderlich.

Dienstag, 14. August, 11 bis 12 Uhr und 14 bis 15 Uhr (Wiederholung)
Nicht zum Naschen – Kinderferienprogramm  mit Helge Masch
Pflanzenteile wie Blätter, Früchte Blüten und Wurzeln bestimmter Pflanzen gehören zum täglichen Essen. Sie liefern Vitamine, schmecken lecker und sind gesund. Jedoch gibt es auch Pflanzen deren Blätter, Früchte Blüten und Wurzeln nicht zum Essen geeignet sind, da diese giftige Stoffe enthalten. Diese Stoffe benötigt die Pflanze zur Abwehr von Schädlingen.
Doch wie lassen sich giftige von den ungiftigen Pflanzen unterscheiden? Bei dieser Kinderführung können einige wichtige Giftpflanzen kennengelernt werden.
Eigenbeteiligung 2 Euro pro Person, Kinder frei.

 

„Landschaft mit der Flucht nach Ägypten“

01. August

„Landschaft mit der Flucht nach Ägypten“ Foto: Kunsthalle

Hamburg (pmi/rug) Die Hamburger Kunsthalle hat das Ölgemälde „Landschaft mit der Flucht nach Ägypten“ von Tobias Verhaecht (1561 – 1630), Nachfolger – ein namentlich nicht bekannter, in der Nachfolge und Art des flämischen Malers Verhaecht wirkender Künstler – restituiert und zurückgekauft. Die Rückgabe des Werkes an die Erbengemeinschaft nach Dr. Hanns Fischer erfolgte nach umfangreicher Forschung und in Anerkennung der Verfolgung Dr. Hanns Fischers durch das Nazi-Regime. Der Rückkauf des Gemäldes durch die Hamburger Kunsthalle sichert dessen Verbleib in der Sammlung des Museums.
 Der Berliner Rechtsanwalt Dr. Hanns Fischer gehörte seit dem 30. Januar 1933 aufgrund seiner „jüdischen Abstammung“ zu dem Personenkreis, der in seiner Gesamtheit von der damaligen deutschen Regierung und der NSDAP aus rassischen Gründen verfolgt wurde (Kollektivverfolgung). Als niedergelassener Rechtsanwalt und Notar musste er unmittelbar nach Machtergreifung der Nationalsozialisten aufgrund von Boykottmaßnahmen einschneidende Umsatzeinbußen hinnehmen. Fischer war der Schwager von Prof. Dr. Curt Glaser, einem Berliner Arzt, Kunsthistoriker und Verfasser zahlreicher bedeutender kunsthistorischer Publikationen, der selbst eine umfangreiche Kunstsammlung besaß. Diesem übergab Fischer das Gemälde Landschaft mit der Flucht nach Ägypten. Glaser ließ es zusammen mit seinen Besitztümern auf der Auktion im Internationalen Kunst- und Auktionshaus am 9. Mai 1933 in Berlin versteigern. Wer das Werk auf der Auktion ersteigerte, konnte bisher nicht ermittelt werden. Die Freie und Hansestadt Hamburg erhielt das Gemälde von Max Arnolds, La Tour-de-Peilz (Schweiz), 1972 als Geschenk.
 Die Sammlung Alte Meister der Hamburger Kunsthalle zeichnet sich durch ihre große historische Spannweite vom frühen 15. Jahrhundert bis zum Ende des 18. Jahrhunderts aus. Die Landschaftsmalerei bildet dabei einen Hauptakzent sowohl innerhalb dieses Sammlungsbereiches als auch im übergreifenden Sammlungsprofil des Museums.
Die Landschaft mit der Flucht nach Ägypten von Tobias Verhaecht, Nachfolger verstärkt die kleine Gruppe der frühen flämischen Landschaftsdarstellungen, die Idealansichten im Sinne von Weltlandschaften zeigen.

 

Live: Alsterdorf geht

01. August

Jacqueline Heemann moderiert durch die Sendung. Foto: NDR

Alsterdorf (pmi) Eine Woche lang Berichte, Interviews und Reportagen aus Alsterdorf! Schon bevor NDR 90,3 und das Hamburg Journal am Sonnabend, 11. August, mit ihrer Sommertour auf dem Parkplatz am Markt Station machen, rücken sie Alsterdorf in den Fokus der Hamburger Öffentlichkeit. Von Sonntag, 5. August, bis Sonntag, 12. August, gibt es zahlreiche Sendungen wie etwa ein mehrstündiges Live-Special, Porträts, ein Koch-Event und die Suche nach dem „Hamburger des Tages“ aus Alsterdorf.
Mit der Bekanntgabe der Stadtteilwette am Sonntag, 5. August, fällt der Startschuss für die Berichterstattung. NDR 90,3 stellt die Wette ab 15 Uhr vor. Ausführlich erläutern die Sommertour-Moderatoren Anke Harnack und Christian Buhk ab 19.30 Uhr im Hamburg Journal die Aufgabe für Alsterdorf.
Den „Hamburger des Tages“ aus Alsterdorf suchen NDR 90,3 und das Hamburg Journal am Montag, 6. August. Auf dem Markt sind sie ab 15 Uhr mit der Kamera vor Ort. Anwohner können hier ihren ganz persönlichen „Hamburger des Tages“ nominieren. Ihre Vorschläge, wer ein besonderes Dankeschön verdient, werden in den Folgetagen dann auf NDR 90,3 im Frühprogramm zu hören und im Hamburg Journal jeweils ab 19.30 Uhr zu sehen sein.
In seiner 19.30 Uhr-Ausgabe stellt das Hamburg Journal am Dienstagabend, 7. August, das Jugendhaus Alsterdorf vor. Als soziales Stadtteilprojekt kann es von der gewonnenen Wette profitieren. Ab 20 Uhr sendet NDR 90,3 einen „Treffpunkt Hamburg“ zur Sommertour. Moderator Dietrich Lehmann hat die Bezirksamtsleiterin von Hamburg-Nord, Yvonne Nische, zu Gast im Studio. In der Sendung kommen auch die Alsterdorfer mit Wünschen, Kritik und Fragen zur Bezirkspolitik zu Wort.

Wettvorbereitung:
Haben die Menschen in Alsterdorf eine Idee, wie sie die Stadtteilwette gewinnen können? Wie gehen sie ihre Aufgabe an? Ab 6  Uhr berichtet NDR 90,3 am Mittwoch, 8. August, über den aktuellen Stand der Wettvorbereitungen. Das Hamburg Journal zeigt ab 19.30 Uhr eine Reportage zum Thema.
Eine dreistündige Live-Sendung vom Markt gibt es am Donnerstag, 9. August, ab 10 Uhr auf NDR 90,3. In „Hamburg am Vormittag“ spricht Moderatorin Jacqueline Heemann mit Menschen aus dem Stadtteil. Zu Gast in der Sendung sind unter anderem Alsterdorfer, die sich für ihren Stadtteil engagieren, und die Macher von Alsterdorfs Brauerei „Circle8“. Besucherinnen und Besucher sind bei der Liveübertragung herzlich willkommen. Ab 18  Uhr zeigt das Hamburg Journal eine Reportage über die Alsterdorfer Barakiel Halle. Als barrierefreie Sporthalle bietet sie auch Menschen mit Behinderung viele Möglichkeiten, sportlich aktiv zu werden.
Am Freitag, 10. August, wird die Sommertour-Woche kulinarisch. Fernsehkoch Dave Hänsel besucht ab 11 Uhr den Wochenmarkt. Vor Ort kauft er Zutaten ein, die er umgehend verarbeitet. Denn direkt auf dem Markt ist sein Kochstand aufgebaut.
Hier bereitet er dann ein Stadteilgericht für Alsterdorf zu. Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen, um Dave Hänsel beim Zubereiten zu unterstützen. Das Rezept des Gerichts ist im Anschluss unter ndr.de/903 abrufbar. NDR 90,3 begleitet die Koch-Aktion im Tagesprogramm. Das Hamburg Journal zeigt ab 18  Uhr die Zubereitung des Stadtteilgerichts.
Die Vorfreude auf das große Open-Air-Event in Alsterdorf ist ebenfalls am Freitag, 10. August, ein großes Thema. Ab 12 Uhr berichtet NDR 90,3 davon, wie auf dem Parkplatz am Alsterdorfer Markt die Sommertourbühne aufgebaut wird. Porträts von den Kings Of Disco Former Members Of Village People und der Rattles – den Stargästen der Sommertour in Alsterdorf – sind im Hamburg Journal ab 19.30 Uhr zu sehen.

 
Treffer 1 bis 13 von 2632
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>