Von Norderstedt bis Duvenstedt

Der MARKT EXTRA 

Genießen Sie die aktuelle Ausgabe Ihres MARKT EXTRAS.

 

5. Interkulturelle Woche startet

26. September: 

Norderstedt (blb) An diesem Sonnabend beginnt die 5. Interkulturelle Woche in Norderstedt mit dem Interkulturellen Fest im Kulturwerk am See. Hierzu lädt das Netzwerk „Eine Stadt für alle – Norderstedt ist weltoffen“  Norderstedter aus allen Kulturkreisen von 16 bis 22 Uhr herzlich ein. Das Bühnenprogramm gestalten verschiedene Künstler aus aller Welt. Im Foyer locken ein internationales kulinarisches Angebot, Ausstellungen sowie Mitmach-Aktionen. Der Eintritt ist frei. Die Interkulturellen Wochen laufen ab diesem Sonnabend bis zum Freitag, 7. Oktober, mit 26 Veranstaltungen, die das vielfältige Miteinander von 145 Nationen in Norderstedt widerspiegeln.
So zum Beispiel das algerisch-irsaelisch-deutsche Bandprojekt „SemiTones“, das Musik aus dem nordafrikanisch-muslimischen und jüdisch-sefardischen Kulturkreis  zu einer temperamentvollen Mischung miteinander verbinden will (Dienstag, 27. September, 20 Uhr im Kulturwerk am See).
Die Verbraucherzentrale Norderstedt informiert am Donnerstag, 29. September, ab 18.30 Uhr in ihren Räumen in der Rathausallee 38 über die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag – eine Veranstaltung besonders für Menschen mit Migrationshintergrund. Eine Übersetzung der Veranstaltung erfolgt auch ins Arabische und in Farsi/Dari. Weitere Übersetzungswünsche bitte  unter 0 40/5 23 84 55 anmelden.
Am Sonnabend, 1. Oktober, laden das Technische Hilfswerk und die Norderstedter Tafel zu Infos, Essen und Spielen auf dem Rathausmarkt. Achtung: Der Ort ist im Veranstaltungs-Flyer versehentlich mit „Willy-Brandt-Park“ angegeben.
Oder wer kennt eigentlich die Norderstedter Moschee? – Am Montag, 3. Oktober, können Interessierte einen Einblick in die Eyüp Sultan Moschee, In de Tarpen 122 (direkt am Kreisverkehr), nehmen  und dabei einen Einblick in eine andere Religion und Kultur gewinnen. „Zur Besichtigung gibt es Köstlichkeiten aus der türkischen Küche“, erklärt Taksim Cem. Zum Abschluss hat sich am Freitag, 7. Oktober, ein kommunaler Flüchtlingsgipfel im Kulturwerk am See zum Ziel gesetzt, gemeinsame Visionen für die Zukunft zu entwickeln.
Das  ganze Programm ist über die Integrationsbeauftragte der Stadt Norderstedt Heide Kröger unter integrationsbeauftragte(at)norderstedt.de oder  unter 0 40/ 5 35 95-916 zu beziehen, liegt aber auch im Rathaus und der  VHS aus.

V. li. Taksim Cem, Simone Friedrich (VHS Bereich Bildung und Gesundheit) und Integrationsbeauftragte Heide Kröger freuen sich auf die Veranstaltungen der Interkulturellen Woche. Foto: blb

 

 

Kabel-TV-Umstellung bei wilhelm.tel

26. September

Norderstedt (vpu) Aus technischen Gründen führt wilhelm.tel am Montag, den 26. September, eine umfangreiche Umstellung seines Kabel-TV durch. Von der Umstellung betroffen sind sowohl der analoge als auch der digitale Sendebereich des frei empfangbaren Kabel-TV. Im digitalen Sendebereich gilt dies darüber hinaus auch für diverse Sender des Pay-TV-Angebots von Sky. Umstellung im analogen Sendebereich: Verlegung einiger Sender auf einen anderen Kanal und Abschaltung von fünf analogen Sendern.
Alle Kunden können nach der Umstellung weiter fernsehen, ohne etwas tun zu müssen. Sender, deren Kanal sich geändert hat, befinden sich dann jedoch auf einem anderen Platz in der persönlichen Senderliste. „Zur neuen Sortierung der Senderliste nehmen Sie bitte die Bedienungsanleitung des Herstellers zur Hilfe.
Umstellung im digitalen Sendebereich: Änderung des Frequenzbereichs diverser Sender. Zum Empfang der betroffenen Sender ist ein Sendersuchlauf erforderlich.
Detaillierte Informationen zur Umstellung und eine Liste aller betroffenen Sender befindet sich unter www.wilhelm-tel.de/privatkunden/fernsehen.

 

4. Norderstedter Seniorentag –

26. September

Auch im Vorjahr war der Seniorentag gut besucht. Foto: pmi

Norderstedt (pmi/vpu) Rund 23 000 Senioren leben in Norderstedt. Genau für diese Zielgruppe veranstaltet die Werbegemeinschaft MOORBEK PASSAGE in Kooperation mit dem Seniorenmagazin Hamburg am 29. September von 9 bis 19 Uhr den 4. Seniorentag in Norderstedt-Mitte.
Wer möchte nicht fit und aktiv bleiben, das Alter genießen und seine Rente sinnvoll einsetzen? Beratungen, Informationen und Produkte finden Sie an den unterschiedlichsten Ständen. Die Geschäftsleute und externen Aussteller bieten Ihnen die verschiedenen Themen, z. B. aus den Bereichen Optik, Medizin und Natur, Reisen und Kultur, Musik und Tanz, Sport und Mobilität, Hautverjüngung und Vitamine sowie Ernährung und Pflege an.
Für das leibliche Wohl sorgen besondere Tages
angebote im Moorbek Café und beim Grander Katenschinken. Es wird wieder ein vielfältiger Tag und die Veranstalter freuen sich auf neue Themen und Aktionen.
Auch dieses Jahr sorgt für Unterhaltung und Bewegung der Aussteller Tango für Senioren – mit aktiven Vorführungen zu flotter Musik – zum Mitmachen wird herzlich eingeladen und die Tänzer sind allzeit zum Tango durch die Passage bereit.
Die Moorbek Apotheke bietet Hautzustandsmessungen an: „Lassen Sie Ihren Hauttyp bestimmen und sich zur passenden Pflege beraten. Außerdem erhalten Sie Infos zum Umgang mit Asthma/COPD und können Ihr Lungenvolumen testen. Eine Körperfettmessung bietet Ihnen Frau Dr. Böger an, dazu Herbalife-Produkte für Energie und Vitalität, Sport und strahlende Haut“, so die Organisatoren. Die Besucher finden auf dem Seniorentag auch außergewöhnliche Kosmetische Produkte. Samiras Kristallkarten bietet Informationen zu alternativen Heilverfahren und Jafra Kosmetik an. Bei Gesa Siem Cosmetics geht es um Anti-Aging im vormedizinischen Bereich und Kosmetik.
„Machen Sie einen Hörtest bei HörSysteme Franz und lassen sich zum Thema Hören beraten. Möchten Sie sich über die sportlichen Angebote der Schmuggel Ladies informieren – wie wäre es mit einem Gutschein für zwei Wochen Zirkeltraining?“, so die Einladung.
Beim DRK Kreisverband Segeberg e.V und beim MediCounter geht es unter anderem um Hausnotrufsysteme und mobile Notrufsysteme. Die Selbsthilfegruppe bezüglich seelischer Beschwerden e.V. bietet Infomationshefte und Spruchkarten an, die Alsterschlepper UG bietet Hilfe bei Seniorenumzügen oder respektvolle Haushaltsauflösungen.
Ab in den Urlaub mit dem REISERING Hamburg oder Meridiana Reisen – von Tagesfahrten mit dem Bus, Festivalreisen und Flußkreuzfahrten bis zu begleiteten Flugreisen – entdecken Sie Ihr Traum-Reiseziel und die vielfachen Möglichkeiten entspannt zu reisen – von der Olivenernte in der Toskana bis zu maritimes Weihnachten in Travemünde ist für jeden Geschmack eine kurze oder lange Reise dabei.
Das Seniorenmagazin Hamburg erscheint zehn Mal im Jahr und ist eine Plattform für viele Informationen, spannende Reportagen, Genießen und Gesundheit, Reisen, Austausch mit Gleichgesinnten, Veranstaltungen und vieles mehr.
Auch das Sozialwerk Norderstedt e. V- Projekt NeNo mit neun ehrenamtlich organisierten Nachbarschaftsgruppen für SeniorInnen und Nachbarschaftshilfe ist mit einem eigenen Stand dabei, der Seniorenbeirat Norderstedt freut sich wieder auf Ihren Besuch und nette Gespräche.
Die Besucher erreichen die MOORBEK PASSAGE ganz bequem neben dem U1 / AKN-Bahnhof Norderstedt-Mitte. Wer mit dem Pkw kommt, findet die Einfahrt der Tiefgarage, Buckhörner Moor. Die Parkplätze stehen den Besuchern zwei Stunden kostenfrei zur Verfügung.
„Wir freuen uns auf Ihren Besuch, wenn es wieder heißt…„Komm doch mal rüber“ in die MOORBEK PASSAGE zum Seniorentag“, so die Einladung.

 

Quiltlinien – Der Weg

26. September

Helga Thiel vor ihren Quilts. Foto: pmi

Norderstedt (rug) Quiltlinien verbinden nicht nur die drei Stofflagen einer traditionellen Patchworkdecke oder  eines modernen Wandbehangs, sondern geben dem Quilt eine Struktur. Die traditionellen Muster sind eine Herausforderung für Geometrie-Begeisterte, die modernen Quilts verlassen diese strengen graphischen Regeln und folgen mehr einer intuitiven Flächenaufteilung.
Die von Helga Thiel  zusammengestellte Ausstellung ist ein Überblick von traditionellen Amish-Quilts bis moderne freigestaltete Wandquilts. Für viele ihrer Arbeiten  hat sie  die Farben und Linien in der Landschaft gefunden. Helga Thiels  Quilts sind alle mit der Nähmaschine genäht sowie Hand- oder Maschinen gequiltet.
Stoff ist ein interessantes Material mit vielen Gestaltungsmöglichkeiten, die die Künstlerin immer von neuem aktiv werden lassen.
Die Ausstellung  im Foyer der TriBühne Norderstedt, Rathausallee  ist noch zu sehen  bis zum 20. November.

 

Dornquast neuer Vorsitzender

26. September

Sorgten für ein einstimmiges Wahlergebnis und eine informativ-unterhaltsame Senioren Union-Veranstaltung: Gero Storjohann MdB, Katja Rathje-Hoffmann MdL, Volker Dornquast MdL nach einstimmigen Wahlergebnis und sein designierter Landtagsnachfolger Ole Christopher Plambeck. Foto: pmi

Henstedt-Ulzburg (blb) Auf der  Jahreshauptversammlung vom Senioren Union Kreisverband  Segeberg wurde am Mittwoch Volker Dornquast einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Der Landtagsabgeordnete erhielt 73 Stimmen. Sein Vorgänger, Hans-Dieter Merker aus Fahrenkrug, hatte aus gesundheitlichen Gründen den Posten niedergelegt. Seine Stellvertreterin  Erika Schwecke aus Norderstedt hatte den aktiven christdemokratischen Seniorenverband seitdem geführt. Dornquast tritt nicht zur nächsten Landtagswahl an. In seinem Wahlkreis kandidiert der Junge Union Kreisvorsitzende Ole Christopher Plambeck. Auf der Versammlung im Henstedt-Ulzburger  Bürgerhaus diskutierten die Segeberger CDU-Landtagskandidaten Ole-Christopher Plambeck und Katja Rathje-Hoffmann MdL mit den Mitgliedern der CDU Senioren Organisation. Der dritte CDU-Landtagskandidat Dr. Axel Bernstein MdL hatte seine Teilnahme zwar zugesagt, aber er konnte in Henstedt-Ulzburg  aus guten Gründen nicht dabei sein. Nach der Verhaftung von Terrorverdächtigen befasste sich der Innen- und Rechtsausschuss des Landtages aktuell mit der terroristischen Bedrohung für Schleswig-Holstein. In dieser Lage hatte für den  Sicherheitspolitikexperten die Sitzung des Innenausschusses Vorrang.

Ole Christopher Plambeck, der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Kreistagsabgeordnete, will sich im Falle seiner Wahl  in der Wirtschafts- und Agrarpolitik einbringen.

 

 

 

Strauchgutaktion 2016 in

26. September

Die Profis in Orange bei einer Strauchgut-Entsorgung. Foto: pmi

Kaltenkirchen (blb) In diesem Jahr wird der Modellversuch, welcher bereits im vergangenen Jahr gestartet wurde, weitergeführt. Im Rahmen dieses Modellversuchs bieten die Stadt Kaltenkirchen und der Wege-Zweckverband (WZV) allen Kaltenkirchener Bürgerinnen und Bürgern, die nicht über eigene Transportmöglichkeiten verfügen und ihr Strauchgut nicht selbst in Schmalfeld auf dem Recyclinghof anliefern können, eine Abholung Ihres Strauchgutes an. Im Folgenden die Regelungen im Detail:
1. Selbstanlieferung auf dem Recyclinghof in Schmalfeld: Wie gewohnt können Sie auch in diesem Herbst vom 31. Oktober bis 9. Dezember ihre Freimenge von 3 m³ Baum- und Strauchschnitt auf dem Recyclinghof in Schmalfeld abliefern. Einer Anregung der Stadt Kaltenkirchen folgend entfallen dabei die bisherigen Gutscheine.
Anders als in der Abfallinfo 2016 des WZV angegeben, ist vorab keine telefonische Anmeldung erforderlich. Die Kontrolle der Freimenge erfolgt erst bei der Anlieferung durch die vor Ort tätigen Mitarbeiter des WZV.
2. Abholung im Rahmen der Straßensammlung: Wer sein Strauchgut nicht anliefern kann, hat dieses Jahr die Möglichkeit, dieses durch den WZV abholen zu lassen. Damit der WZV seine Fahrzeugauslastung wirtschaftlich planen kann, müssen die Bürger sich dazu vorher beim WZV telefonisch unter der Hotline 0 45 51/90 92 22 oder über die Internetseite www.wzv.de anmelden. Diese Anmeldung ist vom 4. bis 28. Oktober möglich. In der Regel erhalten Interessenten dann auch sofort ihren Abholtermin genannt. Die Abholung des Baum- und Strauchschnitts bis 3 m³ erfolgt zwischen dem  31. Oktober  und 9. Dezember.
 
Auch dieser Service ist im Rahmen des Modellversuchs kostenfrei. Wichtig: Im Rahmen der Freimengengrenze von 3 m³ kann immer nur zwischen einer der beiden Varianten gewählt werden. Eine doppelte Nutzung ist nicht möglich.

 

Mehr Klima schützen,

26. September

NAT-Schülerbeirat jubelt. Foto: pmi/Claudia Höhne

Hamburg (pmi) Auch in 2017 wird es in Hamburg einen Schülerkongress mit Spitzenforschern rund um das Thema Klimawandel geben: Die Initiative NAT, die den Schülerkongress in diesem Jahr erstmals mit Oberstufenschülern aus fünf Gymnasien ins Leben gerufen hat, konnte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) von ihrem Konzept „MeerKlima entdecken – naturwissenschaftliche Zusammenhänge aufzeigen“ im Wissenschaftsjahr 2016*17 überzeugen. 650 Teilnehmer im Alter von 15 bis 19 Jahren, 25 Spitzenforscher und ein klares Ziel: Im kommenden Jahr noch mehr Schüler für die Klimaforschung zu interessieren. So lautet das Fazit der Organisatoren: „Das war super, vor allem beflügelt mich das Gefühl, einen so großen Kongress mit so vielen Teilnehmern selbst auf die Beine gestellt zu haben“, sagt Lena. Als Abiturientin wird die 19-Jährige im kommenden Jahr nicht mehr im Organisationsteam dabei sein können, aber ihr Einsatz gab einen wichtigen Anstoß für die Fortführung des Kongresses. Die Tatsache, dass Jugendliche in allen Phasen – von der Planung über die Durchführung bis zur Nachbereitung an dem Kongress partizipierten, war für die Entscheidung der Jury ausschlaggebend.
Das BMBF-Projekt will Forschungsbereiche verständlich machen und Nicht-Wissenschaftler zum Dialog einladen – genau wie der Schülerkongress auch: „Die Schülerinnen und Schüler wollen mehr wissen als in Schulbüchern steht und vor allem ihre theoretischen Kenntnisse zur Anwendung bringen, das ist eine starke Motivation“, sagt Professorin Anita Engels, Sprecherin des Exzellenz clusters CliSAP. Der Forschungsverbund für „Integrierte Klimasystem-Analyse und Vorhersage“ (CliSAP) und das „Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit“ (CEN) der Universität Hamburg sind an dem Projekt beteiligt. Sie stellen Räume, Material und die Zeit ihrer Mitarbeiter für Vorträge und Workshops zur Verfügung. Das Thema des diesjährigen Wissenschaftsjahres „Meere und Ozeane“ passt thematisch perfekt: „Wir befanden uns in der Planung des ersten Schülerkongresses, als die Ausschreibung kam. Ozeane sind Klimamotoren und -regulatoren zugleich, sie nehmen zusätzliche Wärme auf und versenken CO2. Da liegt es nahe, einen Fokus auf die Zusammenhänge von Meer und Klima zu legen“, erklärt Sabine Fernau, Geschäftsführerin der NAT. Und dies mittel- und langfristig: Zum Konzept gehören begleitende Materialien, die über den Kongress hinaus eingesetzt werden können. Für die Finanzierung stellt der Bund 80 000 Euro zur Verfügung.

 

 

 

Jetzt 209 Leihstationen und

26. September

Die StadtRad-Station am Alten Wall. Foto: MissyWegner

Langenhorn (blb) StadtRAD Hamburg hat sich zu einem festen Bestandteil des Mobilitätsangebotes in Hamburg entwickelt. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur angestrebten Erhöhung des Radverkehrsanteils am Gesamtverkehrsaufkommen.
Das vom Senat angestrebte Ziel zur Lärmreduzierung und Luftreinhaltung wird durch den Umstieg auf das eigene oder das geliehene Fahrrad unterstützt.  Senator Frank Horch: „Das rote StadtRad ist aus Hamburg nicht mehr wegzudenken. Mit den 209 Stationen, die es Ende 2017 sein werden, reicht das Verbreitungsgebiet von Klein Flottbek bis Bergedorf, von Langenhorn bis Harburg. Ich freue mich, dass es gelungen ist, ein Stationsnetz zu entwickeln, das das Mobilitätsbedürfnis der Bürgerinnen und Bürger und auch der Touristen bedienen kann. Über 13 Mio. Fahrten seit Einführung von StadtRAD Hamburg sprechen für sich.“
Das öffentliche Fahrradverleihsystem StadtRAD Hamburg wurde am 10. Juli 2009 mit zunächst 67 Leihstationen und 800 Fahrrädern in Betrieb genommen. Es war und ist, gemessen an der Anzahl der Ausleihvorgänge sowie der registrierten Kunden, vom ersten Tag an das erfolgreichste Fahrradverleihsystem Deutschlands.
Die überaus positive Resonanz in der Bevölkerung hat zu immer weiteren Wünschen nach Ausdehnungen des Systems geführt. Mit der aktuellen Erweiterung wird die vierte Ausbaustufe vollendet. Damit umfasst StadtRAD Hamburg im Endausbau insgesamt 209 Leihstationen und 2 450 Fahrräder.
In der dritten und vierten Ausbaustufe waren ursprünglich 70 neue Stationen geplant.
Das hat sich durch Firmenkooperationen noch auf 78 erhöht. Damit ist der Ausbau von StadtRAD Hamburg bis zum Ende der Vertragslaufzeit am 31.12.2018 abgeschlossen.

 

Tag der offenen Tür

26. September

So sieht die „Miezen-Miete-Urkunde“ aus. Foto: pmi

Norderstedt (rug) Nach Wochen der intensiven Vorbereitung, des Planens und Schuftens haben die Strassentiger  das erste Mal zum Tag der offenen Tür in die neuen Räume in der Oststraße eingeladen. Und da auch Petrus einen guten Tag erwischt hatte und die Sonne vom Himmel strahlen ließ, kamen viele Besucher, um sich über die Arbeit zu informieren und „Katzen zu gucken“.
Dank der tollen Unterstützung vieler Helfer und Vereinsmitglieder, die nicht nur fleißig Kuchen und Getränke verteilten, sondern auch die zahlreichen Fragen der Besucher kompetent und charmant beantworteten, konnte der Verein einige neue Mitglieder gewinnen, die in Zukunft nach Kräften unterstützen wollen.
Im Vorfeld hatten nicht nur viele Lokalzeitungen den Tag der offenen Tür angekündigt, auch der Norderstedter Fernsehsender Noa4 TV kam vorbei, um über den Tag der offenen Tür zu berichten. Das Video wird demnächst auf der Internet-Seite des Vereins zu finden sein.  Dort gibt es jetzt schon einige Fotos und Eindrücke zu sehen.
Viele Besucher brachten Futter- und Geldspenden mit, um die Miezen zu unterstützen. So wurde der Tag  zu einem gelungenen Ereignis, das in Zukunft gern regelmäßig wiederholt werden soll.
Die beim Tag der offenen Tür   gestartete Aktion „Zahl den Miezen die Miete“ kam gut an,  die ersten Katzenfreunde beteiligen sich nun an den Unkosten für die Unterbringung der Strassentiger.  Damit will der Verein einen Teil der Miete finanzieren, die nun seit dem Umzug monatlich für die Unterbringung der Miezen gezahlt werden muss. Der Verein arbeitet rein ehrenamtlich, er finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden und erhält keine öffentlichen Gelder. Den Betrag und Rhythmus kann jeder selbst festlegen.
Wer die Miezen bei dieser tollen Aktion unterstützen möchte, findet weitere Informationen auf der Internet-Seite des Vereins www.strassentiger-nord.de und auch auf der facebook-Seite. Die Miezen-Miete-Unterstützung kann von der Steuer abgesetzt werden und jeder Teilnehmer erhält eine persönliche Urkunde.

 

Nebel und Nässe lassen die

26. September

Schnell passiert: Ein Unfall auf nassem Laub. Foto: djd

Norderstedt (djd) Schlechtes Wetter und schlechte Sicht machen Verkehrsteilnehmern im Herbst oft das Leben schwer. Nebel, Nässe und rutschige Fahrbahnen sorgen dafür, dass Oktober und November meist die unfallträchtigsten Monate des Jahres sind.
Regen und Laub können im Herbst eine gefährliche Mischung ergeben. Die Kombination sorgt schnell für einen rutschigen Belag, der wie Schmierseife wirkt. In Kurven oder bei Bremsungen kann dies fatal sein: Der Wagen rutscht ungebremst weiter oder bricht aus. Deshalb gilt es, rechtzeitig die Geschwindigkeit anzupassen und gerade in Waldgebieten oder bei Bäumen am Straßenrand besonders vorsichtig zu fahren.
Aber auch ohne die Verbindung mit Laub sind Regen und Nässe eine Herausforderung. Sobald Wasser auf der Straße einen Film bildet, kann der Reifen aufschwimmen. Dies passiert umso schneller, je höher die Geschwindigkeit und je abgenutzter das Reifenprofil ist.
„Abgefahrene Pneus sollte man deshalb dringend ersetzen", rät Torsten Sauer, Leiter Produktmanagement Kraftfahrt der HDI Versicherung. Mindestens 1,6 Millimeter Profiltiefe schreibe der Gesetzgeber vor, Fachleute würden jedoch mindestens 3 Millimeter bei Sommerreifen und 4 Millimeter bei Winterreifen empfehlen.
Der Herbst ist auch der richtige Zeitraum, um von Sommer- auf Winterreifen umzurüsten. Denn bereits ab sieben Grad Celsius verkürzt sich der Bremsweg mit Winterreifen erheblich. Zudem sind Winterreifen in der Regel mit einem Profil ausgestattet, das die Straßenhaftung bei Schnee merklich verbessert. Zur Nässe gesellt sich im Herbst oft auch Nebel. "Insbesondere plötzlich auftretende Nebelbänke sind immer wieder die Ursache für Unfälle bis hin zu Massenkarambolagen", warnt Torsten Sauer.
Autofahrern rät er deshalb, die Fahrweise anzupassen und ausreichend Abstand zum Vordermann zu halten. Besonders tückisch: Im Nebel unterschätzt man leicht seine Geschwindigkeit. Und sich an den Rücklichtern des Vordermannes zu orientieren, verleitet häufig dazu, zu dicht aufzufahren. Stattdessen sollte der Fahrer auf einen noch größeren Abstand zum nächsten Auto achten als bei normaler Sicht.
Trotz aller Vorsicht auch bei Nässe und Nebel: Ein Unfall kann immer passieren. Sei es aufgrund von Fremdverschulden, sei es, dass man selbst eine Situation falsch eingeschätzt hat. Wichtig ist dann ein passender Versicherungsschutz.
„Wir haben unsere Kfz-Versicherung deshalb modular aufgebaut", betont Torsten Sauer. Autofahrer können so ihren Schutz individuell zusammenstellen und den persönlichen Bedürfnissen anpassen. Unter www.hdi.de gibt es weitere Informationen und natürlich bei den Versicherern vor Ort.

 

„Die Welt ist mein Depot!“ - Planspiel

26. September

Das Planspiel Börse beginnt am 5. Oktober. Foto: pmi 

Norderstedt/Bad Oldesloe (rug/pmi) „Die Welt ist mein Depot!“ – dies ist das Motto, unter dem die Sparkasse Holstein in diesem Jahr am 5. Oktober   in die 34. Runde des Planspiel Börse startet. Erneut sind Schülerinnen und Schüler allgemein- und berufsbildender Schulen eingeladen, am größten Planspiel in Europa teilzunehmen. Die Anmeldung zum Planspiel Börse können interessierte Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte ab sofort unter www.sparkasse-holstein.de/planspielboerse vornehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Das Planspiel Börse ist eine Simulation des echten Börsenlebens. Gespielt wird in Teams von zwei bis fünf Spielerinnen beziehungsweise Spielern. Ziel des Spiels ist es, ein fiktives Startkapital von 50 000 Euro durch Kauf und Verkauf von Wertpapieren bis zum Spiel-ende zu maximieren. Die drei Teams, die am Ende den höchsten Depotwert haben, erhalten einen tollen Hauptpreis: ein exklusives Clubkonzert mit einer bekannten Band samt Meet & Greet.
„Durch seine hohe Realitätsnähe ist das Planspiel Börse hervorragend geeignet, um den Schülerinnen und Schülern einen umfangreichen Einblick in die Welt der Börse zu ermöglichen. Das Besondere ist, dass sie nicht nur theoretisch lernen, sondern über den Spielzeitraum sehen, wie Aktienkurse auf aktuelle Ereignisse in Politik und Wirtschaft reagieren, selbst aktiv werden und ihre Entscheidungen innerhalb der Teams diskutieren. Durch das Erleben wird ihr Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge vertieft und ihre Kompetenz im Umgang mit Wertpapieren verbessert“, begründet Dr. Martin Lüdiger, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Holstein, die hohe Bedeutung des Planspiel Börse. Passend zum diesjährigen Motto „Die Welt ist mein Depot!“ ist es für die Spielgruppen möglich, ihre Depots sowie ihre Käufe und Verkäufe über mobile Endgeräte zu verwalten. So können sie an jedem Ort Eingriff ins Spielgeschehen nehmen und flexibel erfolgreiche Entscheidungen treffen. Denn nur wer heutzutage gut vernetzt ist und sich in der digitalen Welt zurechtzufinden weiß, wird erfolgreich an der Börse handeln können.
Die Betreuung des Planspiel Börse wird bei der Sparkasse Holstein von einem Team aus Auszubildenden übernommen. Dieses steht den Schülerinnen und Schülern während des gesamten Spielzeitraumes unter   E-Mail  planspiel.boerse(at)sparkasse-holstein.de als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Siege an der Elbe

26. September

Die siegreichen Teams von Geesthacht stellten sich stolz dem Gruppenfoto. Foto: pmi

Norderstedt (blb) Der Vfl Geesthacht empfing am vergangenen Wochenende über 70 Mannschaften aus Niedersachsen, Hamburg, Berlin und Schleswig-Holstein, die  im Vielseitigkeitswettbewerb Turnerjugend- oder Schüler-Gruppen-Wettstreit (kurz TGW/SGW) um die Titel kämpften. Vom 1. SC Norderstedt erreichten  die Damen-Mannschaft und das jüngste Team, die TGW-Minis, den ersten Platz und sicherten sich so den Norddeutschen Meistertitel. Abhängig von der Wettkampfklasse wählten die Gruppen drei oder vier Disziplinen. Ob Tanzen, Turnen, Gymnastik oder Singen: Der Kreativität bei diesem Wettkampf sind keine Grenzen gesetzt. 
Für die Damen-Mannschaft (Wettkampfklasse TGM-Senioren, Alter 30+), die seit über 30 Jahren aktiv den Sport betreibt, wurde es als erste Disziplin beim Tanzen ernst. Mit ihrer Modern-Dance-Choreographie erzielten sie sehr gute 9,50 Punkte, die Höchstwertung in ihrer Altersklasse.
Die Damen-Mannschaft präsentierte ihr mit Schwierigkeiten gespicktes Medley und ersang sich sehr gute 9,75 Punkte. Während es für die Damen-Mannschaft direkt im Anschluss in den Geestachter Wald zum Orientierungslauf  ging, machten sich die kleinen SGW1-Mädels bereit zur letzten Disziplin, dem Bodenturnen. Im Wald mussten die Damen bei einer schwierigen Strecke mehrere Kontrollstellen mit Hilfe von Karte und Kompass anlaufen. Im Ziel reichte die Zeit der Norderstedter für 9,45 Punkte.
Beim Turnen war die Konkurrenz im SGW1 groß. Die kleinen Mädels  turnten ihre Bodenkür zum Disney-Soundtrack „Frozen“ mit strahlenden Gesichtern nahezu perfekt. Die Freude war riesig, als dies mit der Tageshöchstwertung von 9,70 Punkten belohnt wurde.
Wie bei den Landesmeisterschaften vor zwei Monaten konnten die Norderstedter gleich zweimal jubeln! Die TGM-Damen erreichten zum wiederholten Male den ersten Platz vor dem TSV Bargteheide. Die jüngsten Norderstedter sicherten sich erstmals den Titel bei ihren zweiten Norddeutschen Meisterschaften.
1. Mannschaft (TGM Senioren): Britta Rehme, Maren Peters, Stefanie Klaus, Magdalena Pfützenreuter, Katja Uhlmann, Julia Schütte, Verena Uhlmann, Katja Warncke, Verena Dankert, Lilo Abraham.
2. Mannschaft (SGW 1): Jule Franziska Leetz, Lena Nölting, Leni Kannenwischer, Jenny Xu, Ina Hinrichs, Elisa Borchers, Rojina Sayar, Pia Brassat, Lara Henzel, Linda Lippke, Carlotta Bruns, Rieke Zander, Pia-Sophie Warncke, Emma Nölting. Trainiert wird die Mannschaft von Andrea Semmelhaack-Leetz, Jannik Semmelhaack, Lea Lindemann und Johanna Kolthoff.

 

Badminton beim SVHU

26. September

Dominic Nötzel (SV Henstedt-Ulzburg) gewann bei seinen drei Starts jeweils den Titel. Foto: pmi

Henstedt-Ulzburg (blb) Der SV Henstedt-Ulzburg richtete die Jugendkreismeisterschaft im Badminton auf dem Rhen aus. 53 Spieler aus fünf Vereinen gingen an den Start. Mit 23 Spielern stellte der Gastgeber das stärkste Team. Neun Titel blieben  in Henstedt-Ulzburg. Ebenfalls neun Titel konnte sich der BSV Kisdorf erspielen. Aus dem Nachbarort kam mit 20 Spielern die zweitgrößte Teilnehmergruppe. Diese beiden Vereine prägten auch das Turniergeschehen und konnten neben allen Titeln viele weitere Podestplätze sammeln.
Die erfolgreichsten Teilnehmer des Turniers waren Dorkas Paulsen (BSV Kisdorf) und Dominic Nötzel (SV Henstedt-Ulzburg). Beide krönten sich in ihrer Altersklasse dreimal zum Kreismeister. Dorkas Paulsen gewann dabei das Mädcheneinzel U13, das Mädchendoppel U13 mit Therese Wendt (BSV Kisdorf) und das Mixed U13 mit Leif Lohse (BSV Kisdorf).
Dominic Nötzel gelang dieses Kunststück in der Altersklasse U17. Er gewann neben dem Jungeneinzel das Jungendoppel mit Tobias Werth (SV Henstedt-Ulzburg) und das Mixed mit Sophia Mohr (SV Henstedt-Ulzburg).
Die Kreismeister 2016 im Kreis Segeberg sind (JE = Jungeneinzel, ME = Mädcheneinzel, JD = Jungendoppel, MD = Mädchendoppel, MX=  Mixed):

ME U11: Kaja Paulsen
(BSV Kisdorf)
JE U11: Ben Hagen
(SV Henstedt-Ulzburg)
MD U11: Kaja Paulsen/
Anni Stürwohld
(BSV Kisdorf)
JD U11: Leonard Freistedt/
Bjarne Schnoor
(BSV Kisdorf)
ME U13: Dorkas Paulsen
 (BSV Kisdorf)
JE U13: Niklas Wöhlbier
 (BSV Kisdorf)
MD U13: Dorkas
Paulsen/Therese Wendt
 (BSV Kisdorf)
JD U13: Leif Lohse/Niklas
Wöhlbier (BSV Kisdorf)
MX U13: Leif Lohse/
Dorkas Paulsen
 (BSV Kisdorf)
ME U15: Linea Kümmel
 (SV Henstedt-Ulzburg)
JE U15: Hannes Wolk
 (SV Henstedt-Ulzburg)
MD U15: Linea Kümmel/
Alina Kümmel
(SV Henstedt-Ulzburg)
MX U15: Hannes Wolk/
Alina Kümmel
 (SV Henstedt-Ulzburg)
ME U17: Sophia Mohr
 (SV Henstedt-Ulzburg)
JE U17: Dominic Nötzel
 (SV Henstedt-Ulzburg)
MD U17: Kira Wrage/
Malin Hagemann
(BSV Kisdorf)
JD U17: Dominic Nötzel/
Tobias Werth
(SV Henstedt-Ulzburg)

 

Vermisst: Moritz Schmidli

22. August

Moritz Schmidli Foto: pmi

Norderstedt (ers) Seit dem vergangenen Wochenende wird der 90-jährige Moritz Schmidli  aus Norderstedt vermisst. Schmidli ist etwa 1,80 Meter groß und verfügt neben einer kräftigen Statur über sehr kurzes graues Haar und einen grauen Bartansatz. Moritz Schmidli ist vermutlich mit einem weiß-blau gestreiften Oberhemd, einer hellbeigen Stoffhose sowie einer hellbeigen Jacke bekleidet. Darüber hinaus trägt er wahrscheinlich helle sportliche Schuhe. Er ist mit einem weißen Pkw des Herstellers Mercedes-Benz, Typ C 180, mit Schweizer Kennzeichen unterwegs. Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.
Hinweise auf den derzeitigen Aufenthaltsort der Person bitte umgehend an die Rufnummer 110.

 
Treffer 1 bis 13 von 1831
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>