Von Norderstedt bis Duvenstedt

Der MARKT EXTRA 

Genießen Sie die aktuelle Ausgabe Ihres MARKT EXTRAS.

 

Landesweite Aktion

25. September: 

Norderstedt (pmi) 40 Schülerinnen und Schüler verschiedener Norderstedter Schulen haben sich an den Bahnhöfen und Umsteigepunkten Norderstedt-Mitte, Garstedt und Glashütter Markt bei den  Nutzern von Bus, Bahn und Fahrrad für ihr klimafreundliches Verhalten bedankt und dabei Süßigkeiten aus Fairem Handel verteilt. Die angesprochenen Passanten reagierten durchweg erfreut auf das Engagement der jungen Menschen.
 In der Tat ist es diese Generation, welche die Folgen des Klimawandels besonders zu spüren bekommen wird. Viele junge Menschen haben mittlerweile ein deutlich klimafreundlicheres Mobilitätsverhalten als die Mehrheit der Einwohnerinnen und Einwohner.
In Norderstedt entstammt ein gutes Drittel der CO2-Emissionen, das sind mehr als drei Tonnen pro Einwohner, dem Verkehr. Davon wird das meiste CO2 über Verbrennungsmotoren von Pkw, Lkw und Motorrädern freigesetzt. In der Europäischen Mobilitätswoche soll auf den Zusammenhang zwischen Mobilitätsverhalten und CO2-Ausstoß aufmerksam gemacht und es sollen unter anderem klimafreundliche Alternativen der Mobilität aufgezeigt werden.
Die Aktion wurde vom Netzwerk der Schleswig-Holsteinischen Klimaschutzmanager anlässlich der Europäischen Woche der Mobilität ins Leben gerufen und fand zeitgleich an 22 weiteren Orten des Landes statt.

Norderstedter Schüler bedankten sich am U-Bahnhof Norderstedt-Mitte für die Nutzung der Bahn. Foto: pmi

Die Sparkasse Holstein

25. September

Kinder aus Norderstedt und Tangstedt erhielt ihre neue Sportkleidung von der Sparkasse Holstein. Foto: pmi

Norderstedt/Hamburg (pmi) Sport verbindet – das wurde  jetzt wieder einmal unter Beweis gestellt. Am Dienstag jubelten hier zahlreiche junge Sportler verschiedener Vereine, Mannschaften und Sportarten gemeinsam um die Wette. Der Grund: Sie alle haben bei der Trikotaktion der Sparkasse Holstein gewonnen und nun im Sasel-Haus ihre neuen Mannschafts-Outfits erhalten. Insgesamt 24 Nachwuchs-Teams treten in Hamburg, Norderstedt und Tangstedt ab sofort in neuer Sportbekleidung an.
Bereits zum zwölften Mal hat die Sparkasse Holstein alle Sportvereine in ihrem Geschäftsgebiet aufgerufen, sich im Rahmen der Trikotaktion um neue Sportbekleidung für ihre Jugendmannschaften zu bewerben. 281 Bewerbungen waren eingegangen. Wer zu den glücklichen Gewinnern gehören soll, durfte erneut die Bevölkerung per Online-Voting mitentscheiden. 60 der geschäftsgebietweit 100 Gewinner-Mannschaften wurden über das Online-Voting gewählt, die restlichen 40 per Los.  „Im Online-Voting habt ihr wieder ordentlich Gas gegeben“, lobte Svantje Lieber, Leiterin Filialgeschäft der Sparkasse Holstein, in ihrer Begrüßung. „Nur weil ihr so fleißig wart, konnten wir auch dieses Jahr wieder einen neuen Voting-Rekord verzeichnen. Es wurden 3 600 Stimmen mehr als im Vorjahr und damit insgesamt fast 65 000 Stimmen abgegeben. Und das, obwohl wir den Zeitraum, in dem abgestimmt werden konnte, auf fünf Tage verkürzt haben. Das ist wirklich toll! Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch an euch alle! Eure neuen Outfits habt ihr euch mehr als verdient.“
Der seit Jahren ungebrochene Erfolg der Trikotaktion beweist, dass die Förderung gut bei den Sportvereinen in der Region ankommt. „Das freut uns sehr, denn es ist uns wichtig, die Vereine bei ihrer Kinder- und Jugendarbeit zu unterstützen", so Lieber.  Und weiter: „Aus unserer Sicht ist ein Trikot mehr, als nur ein Stück Stoff. Es symbolisiert Gemeinschaft und Teamgeist. Man feiert darin zusammen Siege, überwindet aber auch gemeinsam Niederlagen. Vor allem für Kinder ist ein gemeinsames Trikot ein tolles Signal, denn es zeigt ihnen, dass sie Teil eines großen Ganzen sind.“ Damit erfülle es nicht nur einen praktischen Zweck, sondern vor allem auch eine wichtige soziale Funktion. „Das fängt schon in dem Moment an, in dem sich die Teams auf unserer Aktionsseite ihre neue Sportbekleidung auswählen und dann im Online-Voting gemeinsam darum kämpfen. Hier zeigt sich: Nur wenn alle an einem Strang ziehen, haben sie Erfolg“, erläutert Lieber.  Das gelte natürlich nicht nur für Trikots, sondern für jede Form von einheitlichen Mannschafts-Outfits.  So können sich die Nachwuchssportler in jedem Jahr auch um Aufwärmbekleidung für ihre Teams bewerben. Neu im Programm waren diesmal Softshell-Jacken, die sehr stark nachgefragt wurden. „Egal, ob Trikotsatz, Aufwärmbekleidung oder Softshell-Jacke: Wir wünschen allen Gewinnern viel Freude mit ihrer neuen Sportbekleidung und hoffen, dass sie darin ganz viele Erfolge feiern können“, so Lieber.

 

2-Euro-Gedenkmünze zu

25. September

Der erste deutsche Politiker auf einer Euro-Münze. Foto: pmi

Hamburg-Nord (pmi) Die Bundesregierung hat am 26. April 2017 beschlossen, eine 2-Euro-Gedenkmünze „100. Geburtstag Helmut Schmidt“ prägen zu lassen und im Januar 2018 auszugeben. Die Münze würdigt das politische Lebenswerk des Staatsmannes, früheren Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenbürgers der Freien und Hansestadt Hamburg Helmut Schmidt (1918 bis 2015), dessen Geburtstag sich 2018 zum 100. Mal jährt. Gemeinsam mit der Tochter Helmut Schmidts, Dr. Susanne Schmidt, startete Finanzsenator Dr. Peter Tschentscher die Serienproduktion in der Hamburgischen Münze. Rund 6,3 Millionen Stück der vorgesehenen Auflagenhöhe von 30 Millionen Stück werden in Hamburg gefertigt. Die 2-Euro-Gedenkmünze „100. Geburtstag Helmut Schmidt“ wird gesetzliches Zahlungsmittel im gesamten Euro-Raum sein. Den Entwurf der Bildseite fertigte der Künstler Bodo Broschat. Ausgewählt wurde er von einem Preisgericht, dem auch Dr. Susanne Schmidt angehörte. 
„Diese Euro-Münze ist eine sehr schöne Ehrung und ein Symbol für meines Vaters zutiefst empfundene Leidenschaft für ein geeintes Europa“, sagte Schmidt am Dienstag in Hamburg. Die gemeinsame europäische Wertseite entspricht der regulären 2-Euro-Umlaufmünze.
Finanzsenator  Peter Tschentscher hob Helmut Schmidts außergewöhnliche Persönlichkeit hervor: „Weitsicht, Augenmaß und Gradlinigkeit haben den Politiker und Staatsmann Helmut Schmidt für viele zum Vorbild gemacht. Die Gedenkmünze würdigt das Lebenswerk unseres Hamburger Ehrenbürgers und erinnert an die von ihm vermittelten Werte.“

 

 

 

Es geht wieder los: Mit „Klasse!

25. September

Raus in die frische Luft und ins Grüne geht es mit „Klasse! Im Grünen“ in Norderstedt. Foto: Archiv

Norderstedt (vpu) Das neue Schuljahr beginnt – eine gute Zeit, um mit einem gemeinsamen Ausflug in die Natur auf Entdeckungsreise zu gehen. Über 200 Kindergartengruppen und Schulklassen haben in diesem Jahr die vielfältigen Möglichkeiten der Klasse! Im Grünen bereits genutzt. Noch können sich Interessierte für das Bildungsprogramm des Stadtparks Norderstedt anmelden und einen der freien Termine reservieren.
Auch im Spätsommer lockt die Klasse! Im Grünen mit spannenden Angeboten, die an einem der sieben Bildungsstandorte im Stadtpark stattfinden. Gemeinsam mit ihrer Gruppe entdecken Kinder zum Beispiel „Schnorchelmonster“, gehen auf Tuchfühlung mit Bauernhoftieren oder entdecken Themen wie „Energie und Elektrizität“.
Nur im September und Oktober wird die Bildungseinheit „Pilze – Geheimnisvolle Wesen“ angeboten, in der ein zertifizierter PilzCoach den Kindern die faszinierende Welt der Pilze und den richtigen Umgang mit ihnen näher bringt.
Bewegungsbegeisterte Kinder können sich hingegen bei sportlichen Angeboten, beispielsweise dem Slackline-Angebot, austoben. Wer sich lieber kreativ ausprobieren möchte, kann in „fantastische Märchenwelten“ eintauchen, Upcycling-Ideen verwirklichen oder „Töpfern wie in der Steinzeit“. Dass auch dieses Jahr seit April wieder so viele Gruppen und Klassen mit Bildungsangeboten versorgt werden können, ist nicht zuletzt der kontinuierlichen Unterstützung der Stadt Norderstedt und der Stadtwerke Norderstedt zu verdanken.
Neben den Angeboten für Kindergarten- und Grundschulkinder bietet der Stadtpark dieses Jahr auch wieder für SchülerInnen der Klassenstufen fünf bis zehn altersspezifische Angebote. Themen sind zum Beispiel Bionik, Capoeira oder Zauberkunst. „Lernen am anderen Ort eröffnet den Kindern neue Lernchancen und kann Themen, die in der Kita oder Schule auf dem Plan stehen, nochmal ganz neu aufzeigen.

Aber natürlich kann man sich hier auch von neuen Themen und Impulsen begeistern lassen, die vielleicht einen Start in eine neue thematische Einheit bilden“, so die Projektleiterin des Bildungsprogramms Daniela Baumgärtel.

 

Moorbek-Schipper geben

25. September

Die Moorbek-Schipper treten beim Maritimen Festival auf. Foto: pmi

Norderstedt (vpu) Das freut die MoorbekSchipper: Der größte Teil der Karten ist schon verkauft. Ohne große Werbung. Nur mit Hilfe der Presseveröffentlichungen.
So hat es sich rasch herumgesprochen, dass am 18. November um 17 Uhr das 4. Maritime Festival der MoorbekSchipper  im  Festsaal am Falkenberg stattfinden wird. Es wird neue Lieder geben,  aber auch die immer gern gehörten Klassiker zum Mitsingen und Schunkeln werden nicht fehlen.
Zu Gast ist die vielen bekannte plattdeutsche Kultband von der Küste „Timmerhorst“. Eine Dame und vier Herren, beheimatet in Haffkrug an der Ostsee.
 Sie sorgen seit vielen Jahren für Stimmung weit über Norddeutschland hinaus.  Kartenverkauf in allen Vorverkaufsstellen. Einheitspreis 18 Euro zuzgl. Vorverkaufsgebühr.

 

Abschluss des FerienLeseClubs

25. September

Die Abschlussparty fand in der Aula der Gemeinschaftsschule am Marschweg statt. Foto: pmi

Kaltenkirchen (blb) Sechs Wochen lang warteten auf die Junior-FerienLeseClub- und die FerienLeseClub-Mitglieder der Stadtbücherei drei Bücherregale voller spannender Geschichten. Während der FerienLeseClub für Schüler ab der 5. Klasse bereits zum neunten Mal stattfand, feierte der Junior-FerienLeseClub für Schüler ab der 3. Klasse in diesem Jahr seine Premiere.
Insgesamt 247 Kinder aus Kaltenkirchen und Umgebung hatten sich für den (Junior-) FerienLeseClub 2017 angemeldet. Die jüngeren Teilnehmer malten zu den gelesenen Büchern Bilder, die in der Stadtbücherei aufgehängt wurden. Die älteren Teilnehmer beantworteten Fragen und erhielten dafür Stempel in ihr persönliches Leselogbuch. 71 Logbücher wurden abgegeben. In den sechs Wochen Sommerferien wurden dabei beachtliche 586 Bücher gelesen. Die Junior-FerienLeseClub-Teilnehmer haben  206 toll gestaltete Bilder abgegeben.
Bei der Abschlussparty in der Aula der Gemeinschaftsschule am Marschweg gab es zunächst Pizza zu essen und etwas  zu trinken.  So gestärkt konnten verschiedene Spielstationen in Beschlag genommen werden. Auf Einladung der Stadtbücherei brachte das Spielmobil Neumünster 20 verschiedene Spiele und Spielgeräte mit, die die Kinder austesten konnten, darunter zum Beispiel ein Wipp-Karussell, Pedalos oder auch ein Hamsterrad. Zum Schluss   wurden die Zertifikate an die stolzen Kinder verliehen und die Preise der Tombola verlost. Neben zahlreichen Sachpreisen wurden auch zwei Autorenlesungen verlost. Gewonnen haben Charlotte Trampler von der Grundschule Lakweg (Klasse 4) und Lea-Sophie Schwarzer vom Gymnasium Kaltenkirchen (Klasse 10).
„Der FerienLeseClub ist eine gute Möglichkeit, das Lesen zu fördern. Ich bedanke mich   im Namen aller  Mitarbeiter der Stadtbücherei herzlich bei allen Unterstützern“, so Bürgermeister Hanno Krause.

 

Sparkasse Südholstein wurde

25. September

Der Vorstand ist stolz auf die erneut mehrfach ausgezeichnete Beratungsqualität der Sparkasse Südholstein: Eduard Schlett (von links), Vorsitzender Andreas Fohrmann und Martin Deertz. Foto: pmi

Norderstedt (pmi) Qualität und Kompetenz in der Kundenberatung bei Banken und Sparkassen haben in Neumünster, Pinneberg und Norderstedt eine Top-Adresse: Die Sparkasse Südholstein hat von unabhängigen Bankentestern des Internationalen Instituts für Bankentests die bemerkenswerte Gesamtnote „Sehr gut“ erhalten.
Und das in allen wichtigen Bereichen der Kundenberatung sowie bei günstigen Preisen und Konditionen. Die Auszeichnung der Zeitung DIE WELT gibt es für die Sparkasse Südholstein im Dreier-Pack: Beste Beratung für Privatkunden, Beste Beratung für Firmenkunden und auch Beste Beratung bei Baufinanzierungen. Im Bereich der Baufinanzierungen errang sie jüngst sogar den Landessieg.
Andreas Fohrmann, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Südholstein, freut sich sehr über die Auszeichnungen mit dem Qualitätssiegel der so renommierten Zeitung DIE WELT.
„Damit wird von wirklich unabhängiger Seite eine Beratungsqualität bestätigt, die alle unseren Kundinnen und Kunden das ganze Jahr hindurch zuverlässig und individuell abrufen können. Dies ist die Hauptbotschaft hinter diesen Qualitäts-Auszeichnungen. Insbesondere ist es eine Auszeichnung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die täglich mit Engagement, Kompetenz und Freundlichkeit für ihre Kunden da sind.“
Ausgangspunkt der Qualitätstests ist das „Mystery Shopping“, eine Untersuchungsmethode, bei der der Tester einen Beratungstermin vereinbart und unangemeldet eine Beratung zu verschiedenen Themen wünscht. Zur Beurteilung der Qualität des Beraters dienen bis zu 30 Kriterien. Dies sind unter anderem die Kriterien, die Bundesbürger für die Wahl einer Bankverbindung für entscheidend und wichtig halten.
Es geht zuerst um die Freundlichkeit und Atmosphäre im Beratungsgespräch. Dann um die entscheidenden Punkte, ob die Bankberater die richtige Analyse vornehmen. Nicht nur die Wünsche des Kunden sind dabei zu berücksichtigen, sondern auch seine persönliche Situation. Pläne, Ziele, Vorhaben, Einkommenssituation, Ausgaben und das zur Verfügung stehende Geld für Wünsche – insbesondere für die Finanzierung.
Bei der Baufinanzierung ist der effektive Zinssatz nur ein wichtiges Kriterium. Entscheidend ist, ob nach Ablauf der Zinsfestschreibung eine Anschlusssicherheit bei der Finanzierung geboten wird (zum Beispiel ein Bausparvertrag oder Finanzierungskombination) und eine gesamtheitliche Beratung, die zum Kunden passt.
Hat der Kunde alle Vorteile, wie zum Beispiel staatliche Förderungen, Prämien, Zulagen genutzt oder hat er günstige und passende Kredite und Versicherungen. Sind seine Ersparnisse richtig angelegt und wie sieht es mit der Zukunftsplanung der Familie bzw. des Kunden aus. Zu all diesen Fragen bietet die Sparkasse Südholstein höchste Qualität.

 

2. HU-Wies'n auf dem

25. September

So fesch kann die Wiesn in Henstedt-Ulzburg sein. Foto: Benkmann

Henstedt-Ulzburg (pmi) Nach dem Erfolg der ersten HU-Wies'n im vergangenen Jahr wird der Verein „Henstedt-Ulzburg Bewegt e.V." auf dem Marktplatz vor dem CCU vom 29. September bis 3. Oktober wieder ein Oktoberfest unter dem Motto „HU-Wies'n 2017" für die Gemeinde auf die Beine stellen.
„In diesem Jahr haben wir die Veranstaltungsfläche sowie das Zelt vergrößert und das kommt vor allem den tanzfreudigen Besuchern zu Gute, denn letztes Jahr war es teilweise schon etwas eng auf der Tanzfläche", erklärt der 1. Vorsitzende Maurice Bornhorst.
Auf der nun mehr als 900 qm großen Fläche vor dem CCU wird ein 500 qm Zelt stehen und somit stehen wieder über 300 Sitzplätze zur Verfügung. An drei Getränkeständen werden neben original bayerischem Bier und Weizenbier vom Faß auch Wein, Sekt, Longdrinks und einige Cocktails angeboten. Wie schon im letzten Jahr, werden wieder bayerische Spezialitäten aus dem Hause Nowatzki angeboten. Es gibt unter anderem knusprige Haxen mit Kraut, Weißwurst, Fleischkäse und Burgunderschinken. Vom Schwenkgrill gibt es erstmalig leckere Schinkenwürste und Bratwürste „Thüringer Art". Für die Nachspeisen sorgt wieder der Crepes-Stand, der aber auch herzhafte Variationen anbietet.
Das Fest beginnt am Freitag, 29. September, um 18 Uhr mit einer Happy-Hour und wird dann um 19 Uhr mit dem Faßanstich durch Bürgermeister Stefan Bauer und dem Vorstand von Henstedt-Ulzburg Bewegt e.V. und einem lautstarken „O'zapft is!" offiziell eröffnet. Am Sonnabend sind die HU-Wiesn ab 14.30 Uhr wieder das Ziel des Stifterlaufes, den die Bürgerstiftungen Alveslohe und Henstedt-Ulzburg  für den guten Zweck veranstalten.
Am Abend werden dann „Die Hoffnunger" aus Alveslohe mit ihrer Blasmusik das Zelt wieder zum Beben und die Besucher zum Schunkeln bringen.
Am Sonntag  kann man bereits ab 11 Uhr den Klängen des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr bei einer Haxe und einem Bier lauschen, bevor es dann gegen 15 Uhr mit Kaffee, Kuchen und frischen Waffeln und der funARENA-Kinderdisco und dem bayerischen Spielenachmittag weitergeht. Ab 18 Uhr geht es dann mit  stimmungsvoller Musik weiter bis um 23 Uhr.
„Wir haben auch den Sonntagabend einbezogen, da sicherlich einige den Montag als Brückentag nutzen und wir ja sowieso - wie übrigens die Münchner Wiesn auch und aus Rücksicht auf die Anwohner - die Abende immer gegen 23 Uhr beschließen", sagt der zweite Vorsitzende Frank Bueschler, der auch für Musik und Technik an den fünf Tagen sorgt. Wer noch länger feiern möchte, der kann das im JOY machen, das an diesen Abenden ein abgestimmtes Programm anbieten wird.
Am Montag wird es dann mit dem Highlight „Erichs lustige Musikanten" ab 18 Uhr noch einmal eine richtige Wiesn-Gaudi geben. Der letzte Wiesntag, Dienstag, beginnt wieder mit einem Gottesdienst zum Tag der Deutschen Einheit um 11 Uhr im Zelt und anschließend sorgt Hans-Jürgen Bebensee mit norddeutscher Volksmusik für Unterhaltung zur Mittagsstunde. Den Abschluss bildet ein Tanztee ab 14.30 Uhr in Kooperation mit dem Tanzstudio Graf, an dem man seine Tanzschritte wieder aufpolieren kann.
Als Hauptsponsor konnte in diesem Jahr das CityCenter-Ulzburg gewonnen werden. „Ohne Unterstützung von Sponsoren sind derartiger Veranstaltungen nicht mehr zu finanzieren, vor allem dann, wenn man kein Eintrittsgeld nehmen möchte und die Preise moderat halten will", sagt Schatzmeisterin Denise Melchert, die auf weitere Sponsoren zählt, denn noch sind die voraussichtlichen Kosten nicht ganz gedeckt.
Im Gegensatz zur Münchner Wiesn (10,81 Euro) soll die Mass Bier bei acht Euro liegen, obwohl auch in Henstedt-Ulzburg die Kosten für die Sicherheit der Besucher rapide gestiegen sind. Weitere Informationen und auch die Möglichkeit der Tischreservierung (empfehlenswert für die Abende) gibt es auf der Webseite http://HU-Wiesn.de.

 

 

 

„Nala“ und „Simba“

25. September

"Simba" Foto: pmi

Norderstedt (rug) „Nala“ und „Simba“ sind zwei neunjährige Geschwister, die zusammen ein neues Zuhause suchen.
Sie sind sehr lieb und lassen sich gern streicheln. „Nala“ ist sehr verschmust und schläft gern auf dem Schoß ein. Sie möchte gern und viel gestreichelt werden. Wenn sie Hunger hat, kann sie auch durchaus hartnäckig miauen. Am liebsten spielt sie mit einem Band oder einer Schnur.
„Simba“ ist der ruhigere Zeitgenosse, bei uns sitzt er interessiert am Fenster und möchte raus. Er mag am liebsten am Bauch gestreichelt werden. Er spielt am liebsten mit Spielzeugmäusen und wenn er Lust hat, apportiert er sie auch. Die beiden suchen zusammen ein neues Zuhause mit Freigang, katzenerfahrene Kinder sollten kein Problem sein.
 Beide sind kastriert,  gechipt,  geimpft,  entwurmt,  entfloht,  tierärztlich untersucht.
Mehr Infos unter Strassentiger Nord e.V., Tel. 0 40/ 3 20 46 97 43 (Norderstedt), www.strassentiger-nord.de

 

Holger Götz ist 75

25. September

75 Jahre und inzwischen ein bisschen leise. Holger Götz, 23 Jahre lang der Macher des Norderstedter SV, feierte seinen Geburtstag im NSV-Vereinsheim. Foto: Maibom

Norderstedt (mai) Die in schlichtem Weiß gehaltene Geburtstagstorte zierte ein NSV-Wappen und eine rote 75. Im kleinen Kreis feierte Holger Götz, der Gründer des Norderstedter SV, seinen 75. Geburtstag. Stilsicher, im NSV-Heim, versteht sich. Es ist ruhig um den Mann geworden, der die Norderstedter Sportszene prägte wie kein zweiter. Dafür hat der Jubilar eine ganz einfache Erklärung: „Natürlich gefällt mir die eine oder andere Sache im Norderstedter Sport nicht. Aber wenn ich etwas ändern will, dann muss ich bereit sein, anzupacken“, sagt der Jubilar. Und diese Zeit hat Holger Götz nicht. Vier Monate im Jahr ist er in Schweden und widmet sich seinem Hobby, der Imkerei. Und dann liebt Götz das Reisen. „Es kribbelt mir in den Fingern, noch mal im Jugendhandball einzusteigen. Aber eine vernünftige Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen ist bei meiner derzeitigen Lebensgestaltung einfach nicht möglich“, sagt der erfolgreiche Handball-Trainer.
Bundesligaspieler wie Olaf Zehe, Aaron Zierke oder Marc Köhler haben bei Holger Götz das Handball-Einmaleins gelernt. Das letzte von Holger Götz ausgebildete Team, die Jungen des 94-er Jahrgangs, kam in Mannschaftsstärke zur Feier.
Die Geburtstagsfeier fand mit vielen langjährigen Weggefährten statt. Dabei wurden nicht nur Erinnerungen ausgetauscht, sondern auch ein Blick in die Zukunft gewagt. Götz war einst als Sportlehrer bei TuRa Harksheide angefangen, hatte den Verein von 1 600 Mitgliedern auf stolze 4 000 vergrößert und war dann im Streit mit den Fußballern gegangen. 1980 gründete er den Norderstedter SV.
Schon legendär ist die Aktion, wie der NSV zu seinen ersten Hallenzeiten kam.
Weil die etablierten Norderstedter Vereine behaupteten, keine Hallenkapazitäten abgeben zu können, war Götz mit ein paar Bekannten durch die Norderstedter Sporthallen gezogen und hatte dokumentiert, wie weit die Trainingszeiten von der Sollstärke in der Belegung abwichen. Mit dieser Statistik ist er zur Stadtverwaltung gegangen und hat so die ersten Hallenzeiten für seinen neuen Verein erhalten.
Die beiden Geschichten zeigen, dass Diplomatie nie die Stärke von Holger Götz war. Doch der Mann, der 32 Jahre lang die Geschicke des Norderstedter SV lenkte, ist leiser geworden. „Ich bin froh, dass der NSV mit dem Vorsitzenden Thomas Strebel und Geschäftsführer Steffen Liepold zwei sehr engagierte Leiter hat“, schaut Götz auf die Fortführung seines Lebenswerkes.
Den NSV sieht er mit seinem bunten und jungem Programm gut für die Zukunft aufgestellt. Auch wenn Götz es befürworten würde, dass der NSV mittelfristig nicht mehr existiert. „Norderstedts Sport würde es gut tun, wenn die fünf Breitensportvereine sich zu einem zusammenschließen würden, Kräfte bündeln und ein noch vielfältigeres Programm schaffen würden“, sagt Holger Götz.
Interimsbürgermeisterin Anette Reinders formulierte es bei ihrer Laudatio so: „Norderstedt als Zusammenschluss der vier Gemeinden Garstedt, Harksheide, Glashütte und Friedrichsgabe existiert jetzt seit fast 50 Jahren. Es wäre an der Zeit, dass auch die Sportvereine sich nach dem Beispiel des SV Henstedt-Ulzburg zusammenschließen würden.“
Einen ersten Schritt in diese Richtung gibt es bereits. Die fünf Vereine haben ihr individuelles Sportangebot für alle ihre Mitglieder geöffnet, ohne dass für den Einzelnen Mehrkosten entstehen. Es scheint so, als ob auch diese Vision des Rentner Holger Götz in Bälde Realität wird.

 

Doppelsieg zum Saisonauftakt

25. September

Kreisläufer Ole Werner wusste sich immer wieder geschickt abzusetzen und erzielte so sechs Tore für das Handball-Team Norderstedt. Foto: mai

Norderstedt (mai) Zwei überzeugende Siege zum Saisonauftakt. Das gab es lange schon nicht mehr bei den Topteams des Handball-Team Norderstedt. Die Damen siegten 30:15 gegen die Zweite des SC Alstertal-Langenhorn und die Herren 39:29 gegen Aufsteiger THB Hamburg 03.
Norderstedts neue Torfrau Marina Krogmann strahlte nach dem Erfolg über das ganze Gesicht. „Das hat richtig Spaß gemacht“, freute sich die Keeperin. Trainer Benedict Oldag wusste auch, warum es Keeperin so gut gefallen hatte. „Marina hat unglaubliche 17 Paraden gezeigt. Das war wirklich eine starke Leistung“, sagte der Trainer.
Beste Werferin beim neuen Spitzenreiter HTN war Kapitän Anika Hoffmann, die neunmal traf. Neuzugang Karina Huber deutete mit sechs Treffern an, dass sie Josie Palm auf der Shooterposition adäquat ersetzen kann.
Die Herren hatten ebenfalls wenig Probleme. Aufsteiger THB Hamburg 03 kam ambitioniert nach Norderstedt und ging desillusioniert wieder. Das Handball-Team Norderstedt dominierte die Partie nach Belieben. Und hätten sich die Norderstedter nicht in der 2.Halbzeit eine längere Phase der Unkonzentriertheit geleistet, wäre die magische 40-Tore-Marke geknackt worden. „Es wollte wohl keiner die obligatorische Kiste für den 40. Treffer ausgeben“, sagte Trainer Florian Deppe grinsend nach dem Match.
Deppes Team hat am Sonnabend beim Spitzenreiter TuS Esingen zu spielen. Die Damen spielen fast zeitgleich bei der SG Wilhelmsburg, einem langjährigen Konkurrenten um den Oberligaaufstieg – echte Belastungstests für beide Norderstedter  Teams.

 

SVHU-Mädels siegen

25. September

Nachwuchsspielerin Lina Röttger erzielte zwei Tore. Foto: mai

Henstedt-Ulzburg (mai) Mit solch einer überzeugenden Vorstellung hatten nur die wenigsten gerechnet. Beim Vorjahresmeister TV Oyten siegten die Handballerinnen des SV Henstedt-Ulzburg mit 35:28. Eine bärenstarke Abwehr war der Schlüssel zum Erfolg. Die Vorbereitung auf das erste Punktspiel lief alles andere als optimal. In den Vorbereitungsspielen hatte der SVHU teilweise sehr durchwachsene Leistungen gezeigt. Und dann erklärte Spielmacherin Marleen Völzke zwei Tage vor dem Punktspielauftakt ihren Rücktritt.
Doch SVHU-Trainer Sven Rüsbült war vor dem Spiel in Oyten nicht bange: „Das Wochenende mit dem Sieg im Pokalspiel und den Turniergewinn am Folgetag in Ellerbek zeigte, dass wir auf dem richtigen Weg waren“, sagte Rüsbült. Beim gut besetzten Fohsack-Cup in Ellerbek war die mentale Stärke der Schlüssel zum Erfolg.
Und das Gewinnenwollen hatten die Handballerinnen auch mit nach Oyten genommen. In der Abwehr gewann der SVHU das Spiel. „Wir waren an jeder Angreiferin dran. Dem TVO haben wir kein einfaches Tor gestattet“, berichtet Sven Rüsbült. Und dann ist da noch die neue Stärke im Angriff. Schnelles Spiel hatte der Trainer gefordert. Und mit den beiden neuen blitzschnellen Außenspielerinnen Lina Röttger und Marthe Nicolai konnten die Henstedt-Ulzburgerinnen bis zum Schluss ein extrem hohes Tempo in der ersten Welle laufen. Das hat den Meister zermürbt, der deutliche Sieg war die Folge.
Die Chance, sich selber ein Bild vom neuen SVHU zu machen, bietet sich den Handballfans am Sonnabend in der Halle 2 des Schulzentrum Maurepasstraße. Ab 18 Uhr spielt der Tabellenfünfte gegen den MTV 1860 Altlandsberg.

 

Bennet Dubiel gewinnt

25. September

Bennet Dubiel war dreifach erfolgreich. Foto: pmi

Henstedt-Ulzburg (blb) Bei den   Jugendkreismeisterschaften im Badminton, die der SV Henstedt-Ulzburg auf dem Rhen ausrichtete, waren 55 Spielerinnen und Spieler der Altersklassen U11 bis U22 aus Nahe, Oering, Ellerau, Kaltenkirchen, Kisdorf und Henstedt-Ulzburg  dabei.
Der SVHU stellte dabei mit 21 Teilnehmern den größten Anteil und konnte mit sieben Meistertiteln und insgesamt 17 Platzierungen auf dem Treppchen ein gutes Ergebnis einfahren. Die meisten Titel, nämlich elf, sammelten allerdings die Gäste aus Kisdorf. Erfreulich ist  auch, dass nicht wie im vergangenen Jahr die Titel nur zwischen diesen beiden Vereinen aufgeteilt wurden, sondern auch Teilnehmer aus Kaltenkirchen und Nahe ganz oben auf dem Siegerpodest standen und somit vielleicht wieder auf mehr Breite in der Leistungsspitze des Kreis Segeberg zu hoffen ist.
Besonders zu erwähnen ist, dass es diesmal mit Anni Stürwohld, Mina Heiden, Dorkas Paulsen,  Thorben Klett, Niklas Wöhlbier und Bennet Dubiel gleich sechs  Spieler gab, die ihre jeweilige Altersklasse dominierten und jeweils alle für sie möglichen Titel gewinnen konnten.
Weiter geht es für die Kreismeister und die Top-3 der jeweiligen Wettbewerbe am 7. und 8. Oktober bei der Bezirksmeisterschaft in Bad Oldesloe.Kreismeister: EinzelME U11 Anni Stürwohld (BSV Kisdorf)
JE U11 Thorben Klett (SV Henstedt-Ulzburg)
ME U13 Mina Heiden (BSV Kisdorf)
JE U13 Niklas Wöhlbier (BSV Kisdorf)
ME U15 Dorkas Paulsen (BSV Kisdorf)
JE U15 Nils Kirstein (SV Henstedt-Ulzburg)
ME U17 Kira Wrage (BSV Kisdorf)
JE U17 Bennet Dubiel (SV Henstedt-Ulzburg)
DE U22 Johanna Pukall (TSV Nahe)
HE U22 Jannis Bierschenk (SV Henstedt-Ulzburg)Kreismeister DoppelMD U11 Anni Stürwohld/Swantje Lohse (BSV Kisdorf)
JD U11 Thorben Klett/Frederik Pfefferkorn (SV Henstedt-Ulzburg)
MD U13 Mina Heiden/Lena Burstein (BSV Kisdorf)
JD U13 Leif Lohse/Niklas Wöhlbier (BSV Kisdorf)
MD U15 Dorkas Paulsen/Therese Wendt (BSV Kisdorf)
JD U17 Bennet Dubiel/Finn Crüsemann (SV Henstedt-Ulzburg)
DD U22 Insa Bittner/Amelie Bootjer (Kaltenkirchener Turnerschaft)
HD U22 Yannik Stepanow/Florian Gubatz (Kaltenkirchener Turnerschaft)Kreismeister Mixed
MX U13 Mina Heiden/Leif Lohse (BSV Kisdorf)
MX U15 Dorkas Paulsen/Niklas Wöhlbier (BSV Kisdorf)
MX U17 Julia Runge/Bennet Dubiel (SV Henstedt-Ulzburg)

 

Elixia-Spende an die

21. August

Ingrid Ernst nahm den Spendenscheck von Heiko Pfeifer im Vitalclub ELIXIA entgegen. Foto: blb

Norderstedt (blb) Die Norderstedter Tafel freut sich über eine Spende, die ebenso dazu beiträgt, die neuen Räumlichkeiten mit zu finanzieren. Heiko Pfeifer, Geschäftsführer des  Vitalcubs ELIXIA (Essener Straße 4) überreichte einen Scheck über 500 Euro an Ingrid Ernst, Leiterin der Norderstedter Tafel.
Das Geld kam bei der Aktion „Sonntags in Bewegung“ im Juni im Norderstedter Stadtpark zusammen. Hier bringt der Vitalclub ELIXIA schon seit sechs Jahren im Rahmen der Stadtpark-Reihe „Sonntags im Park“ Menschen ohne großen Aufwand oder Vorbedingungen in Schwung. So floss jeweils ein Euro in die Spendenkasse, wenn Stadtparkbesucher zehn Liegestütze machten, 20 Durchschläge mit dem Springseil absolvierten, eine Runde um den Stadtparksee liefen oder spazierten sowie für jeden Teilnehmer an der Zumba-Open-Air-Party.
„Wir spenden bewusst an Einrichtungen in der Region und in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal an die Norderstedter Tafel“, berichtet Heiko Pfeifer.
Die Tafel kann das Geld gut gebrauchen, versorgt sie doch jede Woche 800 Menschen mit 12 Tonnen Lebensmitteln, die Supermärkte sonst wegwerfen würden. Bedürftige  Menschen erhalten so an elf Ausgabestellen (vier in Norderstedt, zwei in Langenhorn sowie jeweils eine in Hummelsbüttel, Schnelsen, Tangstedt, Henstedt-Ulzburg und Ellerau) Lebensmittel zum Nulltarif.
Die Norderstedter Tafel sucht noch dringend ehrenamtliche Helfer, die montags in Norderstedt und freitags (jeweils ab 14 Uhr) im Kiwittsmoor in Langenhorn die Ausgabe unterstützen möchten. Interessenten melden sich bitte unter Tel. 0 40/5 25 26 36 oder direkt an einer der Ausgabestellen.

 
Treffer 1 bis 13 von 2296
<< Erste < Vorherige 1-13 14-26 27-39 40-52 53-65 66-78 79-91 Nächste > Letzte >>